FPÖ-Kickl: Causa Darabos: Bundespräsident muss aktiv werden

Wien (OTS) - "Es ist höchste Zeit, dass Bundespräsident Fischer klare Worte zu den israelfeindlichen Aussagen des Verteidigungsministers findet und sich im Namen Österreichs für dessen peinliche Entgleisung entschuldigt", sagte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl. "Das Schweigen des Staatsoberhauptes gegenüber seinem Verteidigungsminister ist hier das falsche Signal, denn besonders Fischer als Oberbefehlshabers des Bundesheeres darf derartige Eigenmächtigkeiten zum Schaden Österreichs nicht durchgehen lassen", betonte Kickl.

Nachdem sogar Außenminister Michael Spindelegger in einem seltenen Anfall von Mut Darabos ausrichten habe lassen, dass die israelfeindlichen Aussagen des Verteidigungsministers nicht die Meinung der österreichischen Bundesregierung seien, fehle eine Klarstellung Fischers, so Kickl, für den Darabos nun endgültig rücktrittsreif ist.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003