Wr. Gemeinderat - SP-Troch: Historische Wiener Filmdokumente müssen für die Nachwelt gerettet werden

Wien (OTS/SPW-K) - In der heutigen Wiener Gemeinderatssitzung betonte SP-Gemeinderat Harald Troch im Rahmen der Debatte über Vereinssubventionen die Bedeutung des Wiener Filmarchivs der Arbeiterbewegung: "Für die Identität und die kollektive Erinnerung dieser Stadt ist das Wiener Filmarchiv eine Bereicherung. Historische Filmdokumente geraten nicht in Vergessenheit, sondern können für die Nachwelt gerettet werden. Dabei ist diese Tätigkeit eng mit der Person Hans Vrba und seinem Team verbunden, dem für seine akribische Arbeit Anerkennung und Dank gebührt. Nicht zuletzt durch sein Wirken hat sich das Wiener Filmarchiv zügig einen Stellenwert als anerkannte Institution erarbeitet."

Zu den Personen, die in der jüngeren Vergangenheit für das Archiv interviewt wurden, zählt etwa der ehemalige US-Präsident Bill Clinton. "Wenn aktuelle Interviews im Vergleich zu historischem Filmmaterial etwas zeigen, dann dass einzelne Begriffe heute über ihren ursprünglichen Sprachgebrauch hinaus Verwendung finden. Der Wert Solidarität etwa, der lange Zeit ausschließlich mit der Arbeiterbewegung assoziiert wurde, wird heute beispielsweise auch im künstlerischen, gewerkschaftlichen oder gesundheitspolitischen Bereich angewandt", zählte Troch beispielhaft auf.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Martin Schipany
Tel.: (01) 4000-81 923
martin.schipany@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10009