ÖH Innsbruck: "Rechtssicherheit muss sofort hergestellt werden!"

Kundgebung und Informationsveranstaltung gegen autonome Studienbeiträge

Wien (OTS) - Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) an der Universität Innsbruck hat am heutigen Tag die Studierenden über die drohenden Studienbeiträge informiert. Benjamin Rohrer (AktionsGemeinschaft), Vorsitzender der ÖH Innsbruck, zum Hintergrund der Kundgebung: "Wir sehen uns hier ganz klar in der Pflicht, den Studierenden die nötigen Informationen zukommen zu lassen. Es besteht große Unsicherheit und viele wissen nicht, ob sie im kommenden Wintersemester Beiträge zu entrichten haben oder nicht. Wir sichern jedoch unseren Studierenden unsere volle Unterstützung bei etwaigen Klagen gegen die Universität zu."

Die gesamte Universitätsvertretung spricht sich geeint gegen eine autonome Einhebung aus und verweist vor allem auf die rechtlich unsichere Lage. "Bei dieser Informationsveranstaltung wurde darüber aufgeklärt, welche rechtlichen Wege Studierende im Falle einer Verordnung zur Einhebung autonomer Studienbeiträge an der Universität Innsbruck beschreiten können. Für uns ist hier ganz klar, dass diese möglicherweise verfassungs- und gesetzwidrige Art und Weise Gebühren einzuheben nicht hingenommen werden kann," führt Rohrer den Zweck der Kundgebung aus und appeliert an die Gesetzesgeber eine rasche Lösung zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

Benjamin Rohrer
Vorsitzender der ÖH Innsbruck
benjamin.rohrer@oeh.cc
Tel: 0664 2008389

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUI0001