WKÖ hilft beim Markteintritt in "exotischen Märkten"

Boom im mongolischen Bergbausektor bringt Chancen für österreichische Exporteure - gefragt sind auch Zulieferungen in Bereichen Infrastruktur, Energie, Gesundheit und Bildung

Wien (OTS/PWK347) - "Mit der zunehmenden Erschließung der gigantischen Rohstoffressourcen des Landes öffnen sich erstmals exzellente Geschäftschancen in der Mongolei", berichtet Oskar Andesner, für die Mongolei zuständiger österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Peking, von einer soeben zu Ende gegangenen Marktsondierungsreise mit österreichischen Unternehmen aus der Mongolei. Das AußenwirtschaftCenter Peking hatte die Reise gemeinsam mit der Außenwirtschaft Österreich (AWO) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) organisiert, um österreichische Unternehmen über die aktuellen Chancen am mongolischen Markt zu informieren, beim Markteintritt zu unterstützen und frühmöglich erste wichtige Kontakte zu potentiellen Geschäftspartnern zu knüpfen.

Andesner: "Der Boom im mongolischen Bergbausektor sorgt auch in angelehnten Branchen wie dem Bausektor, Infrastruktur, Energieerzeugung und Umweltschutz für starke Impulse. Gleichzeitig steigt die Nachfrage im Einzelhandel erheblich. Für ausländische Lieferanten ergeben sich dadurch sehr gute Chancen." Verstärkt nachgefragt werden derzeit Bergbauausrüstungen, Baufahrzeuge sowie Kfz- und Kfz-Teile. Auch für Lieferanten von Baumaterialen und Gebäudeausstattung ist der mongolische Markt interessant. Im Zuge der Modernisierung der Infrastruktur des Landes gibt es zudem Chancen im Projektgeschäft. Vielversprechend sind im Zuge der Erhöhung des allgemeinen Lebensstandards auch der Gesundheits- und Bildungssektor sowie die Agrarbranche. "Lieferchancen werden zukünftig vor allem durch neue Finanzierungsmöglichkeiten gefördert werden. Ein Softloan-Abkommen zwischen Österreich und der Mongolei wurde während der Marktsondierungsreise vom mongolischen Parlament ratifiziert", so Andesner.

Die Mongolei zählte mit einem Wirtschaftswachstum von 17% im vergangenen Jahr zu den am schnellsten wachsenden Märkten der Welt. Davon profitieren auch die mongolisch-österreichischen Handelsbeziehungen. Das Handelsvolumen konnte sich im Vergleich zum Jahr 2010 auf 17,3 Mio. Euro vervierfachen. Die Exporte stiegen mit einem Plus von 341% so stark wie zuletzt 1997 und erreichten mit 14,6 Mio. Euro ein neues Rekordhoch. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Dr. Oskar Andesner
AußenwirtschaftsCenter Peking
T: +86 10 85 27 50 50
E: peking@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005