FP-Frigo: E-Card Missbrauch für SP-Wehsely offenbar nicht existent

Sofortige Offenlegung der Zahlen gefordert

Wien (OTS/fpd) - Obwohl stets neue E-Card-Missbrauchsfälle öffentlich gemacht werden, seien diese für die zuständige SPÖ-Gesundheitsstadträtin kein Thema mehr, kritisiert heute der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien LAbg. Univ.Prof. Dr. Peter Frigo Wehselys offensichtliche Verharmlosung des Betruges am Gesundheitssystem und an den Steuerzahlern.

Unbestritten sei, dass die auf Drängen der FPÖ eingeführte Ausweispflicht bei Verwendung der E-Card im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) glücklicherweise zu einem deutlichen Rückgang des Missbrauchs führte. "Trotzdem sei er weiterhin vorhanden", weiß Frigo. Auf die Frage im heutigen Gemeinderat an Wehsely, ob die Ausweispflicht für ausreichend gehalten werde und ob es aktuelle Zahlen und Schätzungen gäbe, kam jedoch einzig die lapidare Antwort, dies sei kein Thema mehr, berichtet Frigo.

Es könne nicht sein, dass die missbräuchliche Verwendung der E-Card, die unweigerlich auch einen Einkommensverlust des KAV zur Folge habe, völlig ignoriert und als nicht existent erachtet werde, kritisiert Frigo und fordert abschließend die sofortige Erhebung und Offenlegung von Zahlen. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004