Zellstoff- und Papierindustrie präsentiert Technologien für eine nachhaltige Zukunft

Austropapier lädt zum Dialog über Roadmap 2050 - Prämierung des Kurzfilmwettbewerbes "No(w) paper"- 60. Österreichische Papierfachtagung in Graz mit Teilnehmerrekord

Wien (OTS/PWK341) - "Die Zukunft wartet nicht - und wir
gestalten sie mit! Die Verwendung von Papier leistet wesentliche Beiträge zum Klimaschutz und zur Nachhaltigkeit von Gesellschaft und Wirtschaft. Unser Ziel ist es, ein "frontrunner der low-carbon bio-economy" zu sein, und eine Schlüsselbranche einer nachhaltigen Industriestruktur. Wir haben keine Zeit zu verlieren und wollen schon heute mit der Politik die richtigen Rahmenbedingungen für kommende Investitionsentscheidungen vorbereiten", zeigte sich Dkfm. Wolfgang Pfarl, Präsident der Austropapier - Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie, anlässlich der Eröffnung der 60. Österreichischen Papierfachtagung in Graz von den Perspektiven der Branche überzeugt. Ehrengäste der diesjährigen Veranstaltung und Vertreter der Politik im Dialog mit der Papierindustrie sind Justizministerin Dr. Beatrix Karl (ÖVP), der steirische Landeshauptmann Mag. Franz Voves (SPÖ) und die Nationalratsabgeordnete Dr. Ruperta Lichtenecker, Sprecherin für Wirtschaft, Forschung, Technologie und Innovation der Grünen.

Unter dem Leitthema "Neue Horizonte - Roadmap 2050" präsentieren rund 50 Experten aus der Zellstoff- und Papierindustrie sowie aus Zulieferbetrieben, Beratungsunternehmen und wissenschaftlichen Instituten technologische Neuerungen und Innovationen zu den Erfolgsfaktoren Klimaschutz, Rohstoffversorgung, Ressourcen- und Energieeffizienz, Verfahrens- und Prozesstechnik, Gesundheit und Sicherheit sowie Aus- und Weiterbildung. "Von den neuesten Entwicklungen bei Holz-Bioraffinerie-Konzepten und der Erzeugung von holzbasierten Biochemikalien und Biokraftstoffen zweiter Generation spannen die Vorträge einen Innovationsbogen zu neuen Anwendungsmöglichkeiten und Eigenschaften von Zellstoff, Papier, Pappe und Karton, wie etwa superhydrophoben Papieren, printed electronics und neuen Barriereschichten", zeigten sich Co-Veranstalter Univ.Prof.Dr. Wolfgang Bauer, Vorstand des Instituts für Papier-, Zellstoff- und Fasertechnik der TU Graz, und Austropapier-Geschäftsführer DI Oliver Dworak von der technologischen Kompetenz der Unternehmen beeindruckt.

Während Justizministerin Dr. Beatrix Karl als Vertreterin der Bundesregierung in ihren Ausführungen auf die Bedeutung der heimischen Zellstoff- und Papierindustrie, die Notwendigkeit wettbewerbskonformer Rahmenbedingungen am Standort Österreich und aktuelle politische Themen wie das Lobbyinggesetz einging, widmete sich Landeshauptmann Mag. Franz Voves dem hohen Stellenwert der Branche in der Steiermark und ihren Beiträgen zum nachhaltigen Image des Landes sowie zur Wertschöpfung und Beschäftigung. Dr. Ruperta Lichtenecker, Sprecherin für Wirtschaft, Forschung, Technologie und Innovation der Grünen, diskutierte mit Spitzenvertretern der Papierindustrie sowie aus Wissenschaft und Forschung über die Chancen und Herausforderungen am Weg zur low-carbon bio-economy.

Justizministerin Dr. Beatrix Karl: "Der Papiersektor steht unter ganz gewaltigem Wettbewerbsdruck - vor allem aus Asien und Südamerika. Während Unternehmen aus diesen Ländern versuchen, mit Dumping-Preisen neue Märkte zu erschließen, steht die heimische Papierindustrie zu ihrer Verantwortung und investiert in Österreich. Für die Politik geht es jetzt darum, Wachstum zu fördern und unserer Wirtschaft zu helfen, wettbewerbsfähig zu bleiben. In gleicher Weise geht es aber auch darum, den Staatshaushalt zu konsolidieren."

Landeshauptmann Mag. Franz Voves: "Mit rund 1,5 Milliarden Jahresumsatz ist die steirische Zellstoff- und Papierindustrie einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in der Steiermark, die als waldreichstes Bundesland die besten Voraussetzungen für die Herstellung von Papier hat. Internationale Marktführer haben hier ihre Produktionsstandorte und sichern damit knapp 3.000 Arbeitsplätze - und das vor allem in ländlichen Regionen. Für die heimischen Waldbauern und die Forstwirtschaft ermöglicht die Zellstoffindustrie - neben der Sägerundholz-Produktion - die Schaffung einer hohen Wertschöpfung. Außerdem werden erhebliche Mengen an Karton und Papier auf dem Weg des Recyclings produziert - Österreich zählt hier mit einer Altpapier-Sammelrate von über 85% zu den europäischen Spitzenreitern".

Dr. Ruperta Lichtenecker: "Die Entwicklung und Anwendung energieeffizienter Technologien sowie die Forcierung von Innovationen sind die logischen Antworten auf die Herausforderungen für die Papierindustrie. Unternehmen, die heute in Innovationen investieren und Verantwortung zeigen, werden künftig die Vorreiterrolle übernehmen. Denn angesichts steigender Energiepreise und einer verschärften Wettbewerbssituation ist ein effizienter Einsatz von Energie und Ressourcen aus ökonomischen und auch ökologischen Gründen das Gebot der Stunde".

An der von Dr. Ernst Sittinger, Kleine Zeitung, moderierten Podiumsrunde zum Thema "Roadmap 2050 to a low-carbon bio-economy" nahmen weiters Dr. Eveline Steinberger-Kern, Sector Cluster Lead Energy bei Siemens, Wien, Dr. Frank Miletzky, Vorstand der Papiertechnischen Stiftung PTS, München, Univ.Prof.Dr. Thomas Rosenau, Leiter des Instituts für Holz-, Zellstoff- und Faserchemie an der Universität für Bodenkultur, Wien, Marco Mensink, stellvertretender Direktor der CEPI (Confederation of European Paper Industries, Brüssel), Johan Elvnert, Manager der Forest-based Sector Technology Platform, sowie der neu gewählte ÖZEPA-Präsident Dr. Max Oberhumer, Geschäftsführer Sappi Austria Gratkorn, und Austropapier-Vizepräsident DI Christian Skilich, Operations Director, Mondi Europe & International teil.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Präsentation und Prämierung der Gewinner des Kurzfilmwettbewerbes "No(w) paper", ausgeschrieben von der steirischen Zellstoff- und Papierindustrie und der Austropapier im Rahmen des Bildungsprojektes "Papier macht Schule". Über 25 Teilnehmer aus Österreich und Deutschland haben dazu ihre Filme eingereicht. "Jeden Tag greift der Mensch zigmal zu Papier, Karton und Pappe - dass es sich dabei aber um nachhaltige High-Tech-Produkte handelt, ist kaum jemandem bewusst. Die Kurzfilme führen uns anschaulich und höchst kreativ vor Augen, was passieren würde, wenn Papier plötzlich aus unserem Alltag verschwunden wäre", so Austropapier-Präsident Dkfm. Wolfgang Pfarl anlässlich der Überreichung der Preise an die fünf siegreichen Filmteams.
Die heuer bereits zum sechzigsten Mal in Graz stattfindende Tagung wird von rund 500 Teilnehmern aus 15 Ländern besucht, das bedeutet Teilnehmerrekord im Jubiläumsjahr. (us)

Austropapier - Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie

Austropapier repräsentiert - gemeinsam mit dem Fachverband der Papierindustrie - die Unternehmen der österreichischen Papierindustrie. 25 Betriebe erzeugen jährlich rund fünf Millionen Tonnen Papier, Karton und Pappe. Sie stellen mehr als 8.000 Arbeitsplätze, darunter zahlreiche "Green Jobs", direkt bereit und tragen zur Einkommenssicherung von hunderttausenden Menschen in der heimischen Forst- und Holzwirtschaft, in der Papier und Pappe verarbeitenden Industrie und dem Druck- und Grafik-Sektor bei. Papier begleitet uns Tag für Tag in vielen wichtigen Produkten. Der Einsatz der erneuerbaren Rohstoffe Holz und Altpapier, die Wiederverwertung der Rückstände als Rohstoff, höchste Energieeffizienz der Anlagen und enorme Investitionen zur Verbesserung der Umweltsituation gehören zu den Grundpfeilern der nachhaltigen Wirtschaftsweise. Mit attraktiven Job-Angeboten, konsequenter Aus- und Weiterbildung, modernen und gut bezahlten Arbeitsplätzen sowie der Bündelung von Forschung, Entwicklung und Innovation sichert der Sektor nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Standorte.

Rückfragen & Kontakt:

Austropapier - Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie
DI Oliver Dworak
Tel: 01 - 588 86

234
Fax: 01 - 588 86

222
dworak@austropapier.at
www.austropapier.at

DI Ilse Dostal-Wanivenhaus
Tel. 01-58886-209,
Fax 01-58886-222,
dostal@austropapier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004