Verein Pfotenhilfe informiert: Darauf muss bei der Katzenhaltung geachtet werden

Auch Wohnungskatzen benötigen ein artgerechtes Zuhause

Wien (OTS) - Katzen lieben es, ihre Umgebung zu erkunden. Sie markieren ihr Revier und gehen gerne auf Entdeckungsreise. Denn obwohl Katzen schon seit vielen Jahren als Haustiere gehalten werden, haben sie viele ihrer natürlichen Verhaltensweisen beibehalten. Vor allem in Großstädten gibt es aber auch besonders viele Wohnungskatzen. Damit sich diese trotz des wenigen Auslaufs wohlfühlen, gilt es, einige Punkte zu beachten.

Eine der wichtigsten Tätigkeiten für Katzen ist das regelmäßige Schärfen der Krallen. Diese dienen in der Natur als Jagdwaffe. Außerdem markieren Stubentiger damit aber auch ihr Revier. Die Spuren sind einerseits oft gut sichtbar an den Kratzspuren am Sofa zu erkennen, aber auch durch den Duft der Drüsen, die sich zwischen den Ballen der Vorderpfoten befinden. Damit das Sofa verschont bleibt, sollte unbedingt ein Kratzbaum oder -brett zur Verfügung stehen. "Achten Sie dabei darauf, dass der Kratzbaum stabil steht und nicht wackelt, ansonsten wird ihn Ihre Katze meiden." informiert Andrea Swift, Geschäftsführerin des Verein Pfotenhilfe.

Auch bei der Katzentoilette sollte man auf die Bedürfnisse der Samtpfoten eingehen. Da Katzen ihren Kot gerne verscharren, ist die Wahl der richtigen Katzenstreu wichtig. Empfehlenswert ist rieselig-feinkörnige Streu, um dem Tier das Graben zu erleichtern. Außerdem ist es wichtig, dass die Toilette groß genug ist. "Ideal ist es, wenn die Toilette diagonal etwa doppelt so lang wie Ihre Katze ist. Außerdem können Sie den Deckel gerne weg lassen, der behindert Ihr Tier nur beim Scharren." weiß Andrea Swift.

Weil Katzen gerne ihr Revier erkunden, lauern einige Gefahren im Haushalt. Die Fenster sollten entweder ganz geöffnet werden, dann kann ein einfaches Insekten- oder Katzengitter angebracht werden, oder aber gekippt werden. In diesem Fall sollte unbedingt eine Kippfenstersicherung eingebaut werden, damit der Vierbeiner nicht eingeklemmt wird. Auch am Balkon sollten Sie ein Katzengitter montieren, damit die Katze nicht hinunterspringt oder -fällt. Weitere Fallen sind offene Putzmittel und giftige Pflanzen wie Weihnachtsstern und Azaleen. "Bitte achten Sie darauf, dass sich giftige Gegenstände außer Reichweite Ihres Stubentigers befinden." appelliert Andrea Swift abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Swift, Geschäftsführerin Verein PFOTENHILFE
Mobil: 0664 / 506 24 01

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001