FP-Gudenus: "Stadträtin für BürgerInnenausschluss" im Abkassier-Rausch

Parkpickerl-Abzocke vor dem Scheitern - verzweifelter Rundumschlag der rot-grünen Hampelfrau

Wien (OTS/fpd) - Über die Wienerinnen und Wiener hinweg und gegen deren Interessen will die grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou die Parkpickerl-Zonen ausweiten, um weitere Millionen für die rot-grüne Miss- und Freunderlwirtschaft hereinzubringen. "Das ist unsozial, verfassungswidrig und steht dank Bürgerprotesten und einer geeinten Opposition vor dem Scheitern", ist sich Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus sicher.

"Eine dümmlichere Aussage, als dass Bürger und Opposition mit dem Widerstand gegen die weitere Inkasso-Aktion Autofahrer gegen Familien ausspielen, ist mir noch nicht untergekommen. Wer ist wirklich auf ein Auto angewiesen? Eine unfähige Vizebürgermeisterin, die sich in ihrer deutlich mehr als 200 PS starken Luxuslimousine vom Chauffeur und selbstverständlich auf Kosten der Steuerzahler, 800 Meter weit zum nächsten Kaffee führen lässt, oder eine vierköpfige Familie beim Großeinkauf?", fragt Gudenus. Die ungezügelte Verteuerung des Parkens sei hochgradig unsozial und treffe wie der gesamte rot-grüne Gebühren-Wucher besonders die Ärmsten. Gudenus: "Die Frau Vassilakou lässt selbstverständlich kostenlos im Rathaushof parken. Und das bei einer Gage von 16.000 Euro im Monat. Sie ist völlig abgehoben, eine typische Grüne also: Wasser predigen und selbst Wein trinken. Und leiden müssen die Wienerinnen und Wiener - die sind im Gegensatz zum Rest der Euro-Zone gleich mit zwei griechischen Tragödien konfrontiert, weil eine davon in ihrem Rathaus thront." Er schreibt Vassilakou ins Stammbuch: "So selten und verantwortungsbewusst kann man als Bürger mit dem Auto gar nicht fahren, als dass man nicht von der Parkpickerl-Abzocke betroffen ist!"

Zudem ärgert Gudenus, dass die rot-grüne Hampelfrau immer mit der Zügelung des Individualverkehrs argumentiert: "Das wurde ganz bewusst noch nie evaluiert, weil man in der Praxis in den bisherigen Pickerl-Bezirken sieht, dass das Parkpickerl keinesfalls zu einer Reduktion des Autoverkehrs führt. Im Gegenteil: Es gibt immer mehr Autos und beim oft stundenlangen Suchen nach einem Stellplatz wird besonders viel Feinstaub freigesetzt."

"Die Bürger sind nicht, wie Vassilakou meint, zu dumm, um über das Parkpickerl zu entscheiden. Sie wollen einfach dieses Abzock-Diktat nicht. Das zeigt sich an den vielen tausenden Unterschriften, die wir bereits gesammelt haben, um eine Volksbefragung zu erzwingen", so Gudenus. Er stellt den von purer Geldgier getriebenen Fantasien Vassilakous das konkrete FPÖ-Projekt eines Gratis-Parpickerls für alle Wienerinnen und Wiener entgegen: "Es gibt nur eine einmalige Bearbeitungsgebühr und dann können alle in Wien Hauptwohnsitzgemeldeten kostenlos in allen Bezirken - ausgenommen ist nur die Innere Stadt - kostenlos parken. Für Pendler gibt es mehr Park&Ride-Parkplätze und günstigste Konditionen für den Umstieg auf Öffis." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001