Mitterlehner: Internationale Kooperationen stärken Innovations-Standort Österreich

Innovative Forschungsprojekte mit österreichischer Beteiligung werden mit vier Millionen Euro aus dem transnationalen EU-Förderprogramm EUROSTARS unterstützt

Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner zieht eine positive Bilanz der jüngsten zwei Ausschreibungsrunden des Förderprogramms EUROSTARS: Mit Unterstützung der EU-Kommission können zwölf neue österreichische Innovations-Projekte mit insgesamt vier Millionen Euro unterstützt werden. "Durch gezielte internationale Kooperationen wie bei Eurostars wird der Innovations-Standort Österreich gestärkt und werden neue Wachstumsimpulse ausgelöst", betont Mitterlehner. "Gerade für ein kleines Land wie Österreich ist die Verknüpfung von Kompetenzen auch über Grenzen hinweg besonders wichtig, um mit neuen Produkten nachhaltige Markterfolge zu erzielen."

EUROSTARS ist eine gemeinsame Initiative der europäischen Forschungsinitiative EUREKA und der EU-Kommission. Das transnationale Förderprogramm, an dem 33 Länder teilnehmen, fokussiert auf "forschungsintensive KMU" (mit mehr als zehn Prozent F&E-Anteil am Umsatz oder mit mehr als zehn Prozent F&E-Anteil am Personal) als Projektkoordinatoren und ist als "Initiative mehrerer Mitgliedstaaten" gemäß Artikel 185 Lissabon Vertrag organisiert. Im konkreten Fall stammen daher 75 Prozent der Fördermittel aus den Mitgliedstaaten - in Österreich vom Wirtschaftsministerium, die restlichen 25 Prozent werden seitens der EU als "Top-Up" aufgeschlagen.

Bisher verläuft die Teilnahme Österreichs am Programm sehr gut:
Bezogen auf das von der EU abgerufene Fördervolumen liegt Österreich nach sieben Ausschreibungen an neunter Stelle im EU-Vergleich. Im neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation ab 2014, "Horizon 2020", ist für die EUROSTARS-Initiative als zentrales Instrument zur Unterstützung der transnationalen Forschungs- und Innovationszusammenarbeit von KMU eine noch stärkere Rolle vorgesehen.

Innovative Projekte: Von neuen Anti-Krebs-Wirkstoffen über Herzklappen-Diagnostik bis zu Lasertechnologien und IKT

Im Projekt APTDETECT arbeitet die Veterinärmedizinische Universität Wien mit Partnern aus Deutschland und Großbritannien an der Entwicklung eines miniaturisierten Online-Biosensors, mit dessen Hilfe Legionellen und Amöben schnell und verlässlich nachgewiesen werden können.

Ziel des Projektes Foxy-5, bei dem ein österreichisches pharm.-analyt. Laborunternehmen mit Partnern aus Schweden, GB, Norwegen, Deutschland und Dänemark kooperiert, ist die Entwicklung von Foxy-5 als neuem anti-metastatischen Wirkstoff gegen Krebs.

Das Projekt CARDIOMARKS, bei dem die Biomarker Design Forschungsgesellschaft mbH mit französischen Partnern kooperiert, befasst sich mit der Entwicklung von Diagnose- und Prognosemethoden für Herzklappenerkrankungen. Das Forschungsunternehmen Argos Zyklotron GmbH koordiniert ein weiteres Projekt, in dessen Rahmen ein neues radiodiagnostisches Verfahren zum Nachweis von Apopteose (Zelltod) entwickelt wird, das in der Onkologie Anwendung finden wird.

Das österreichische Start-up Mi'pu'mi Games GmbH koordiniert das Projekt D-Box, in dem eine interaktive mehrsprachige Anwendung für Computerspiele entwickelt wird, die es den Anwender/-Innen ermöglicht, miteinander zu kommunizieren und so zu kooperieren. Partner sind Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Belgien, der Schweiz und Deutschland.

Ebenfalls in aktuelle EUROSTARS-Projekte involviert sind Forschungsinstitute wie das Photonik-Institut der TU Wien (Forschungsthema Lasertechnologien) und das Austrian Institute of Technology (Forschungsthema Energietechnologien/Wechselspannungssimulator).
Für die Abwicklung des EUROSTARS-Programms ist im Auftrag des Wirtschaftsministeriums die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) zuständig.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Mag. Waltraud Kaserer
Pressesprecherin des Ministers
Tel.: +43 (01) 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001