ÖSTERREICH: Unteroffizier ist Hauptverdächtiger bei Heeres-Anschlägen

40-Jähriger mit "rechtem Hintergrund" wird von Staatsanwaltschaft einvernommen

Wien (OTS) - Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Donnerstagsausgabe berichtet, wurde nun ein Hauptverdächtiger ausgeforscht, der für die Brandanschläge in Heeres-Kasernen verantwortlich sein soll. Das geht aus dem Ermittlungsakt hervor, den das Landesamt für Verfassungsschutz und das Heeresabwehramt Dienstagabend an die Staatsanwaltschaft Wels übermittelt haben.

Bei dem Hauptverdächtigen soll es sich laut ÖSTERREICH-Informationen um einen rund 40 Jahre alten Unteroffizier mit einem "politisch rechten Hintergrund" handeln.

Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob der mutmaßliche Täter bei den Brandanschlägen Mithelfer hatte. Die Staatsanwaltschaft Wels wird ihn dazu demnächst persönlich einvernehmen.

Seit 2007 wurden rund 20 Sabotageakte und Brandstiftungen gegen Heeresfahrzeuge und Heereseinrichtungen begangen. Am 7. Mai 2012 wurden etwa sieben Heeresfahrzeuge durch Brandstiftung am Gelände der Kaserne Hörsching zerstört.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001