A Tetschn ist Gesetzesbruch!

Österreichische Verfassung verbietet Gewalt in der Erziehung

Wien/Innsbruck (OTS) - Der jüngste Beitrag des Kärntner Bildungsbeauftragten Uwe Scheuch ist untragbar: Seit 23 Jahren ist in Österreich das Gewaltverbot in der Erziehung gesetzlich verankert, seit letztem Jahr das Kinderrecht auf gewaltfreie Erziehung endlich auch in den Verfassungsrang gehoben, unverrückbar und unteilbar.

Die Einstellung zur "g'sunden Watschen" hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten langsam, aber doch grundlegend verändert - jedoch immer noch zu wenig: 30 % der österreichischen Familien erziehen gewaltfrei (Gewaltprävalenzstudie 2011). Das entspricht einer Verdoppelung seit der Gesetzeseinführung 1989. "Wir liegen damit aktuell 2 % besser als unsere deutschen Nachbarn, aber noch 46 % hinter Schweden", sagt Michael Gnauer, diplomierter Sozialarbeiter und Leiter der Abteilung Advocacy/Kinder-Jugendrechte bei SOS-Kinderdorf in Österreich.

In Schulen, pädagogischen und sozialpädagogischen Einrichtungen zählt Gewaltfreiheit zu den unverzichtbaren verpflichtenden Standards. Dennoch kann es auch dort passieren, dass Menschen aus Überforderung ihre Impulskontrolle verlieren. "Das gilt es dann sofort und unmittelbar zu klären, aber niemals nachträglich als legitimes Mittel darzustellen", sagt Gnauer. "Persönliche Haltung und pädagogisches Handeln müssen von Gewaltfreiheit geprägt sein!"

Wenn Personen, insbesondere Politiker, die Tetschn oder gsunde Watschen wieder öffentlich ins Spiel bringen, untergraben sie das gesetzlich verankerte Bekenntnis für gewaltfreie Erziehung. Wenn Politiker wie Uwe Scheuch Gesetze in Frage stellen und damit quasi zum Gesetzesbruch aufrufen, ist das inakzeptabel. Gewaltfreie Erziehung ist ein Kinderrecht und Gewalt, in welcher Form auch immer, kein Kavaliersdelikt, sondern Kinder-Unrecht!

Rückfragen & Kontakt:

DSA Michael Gnauer
SOS-Kinderdorf/Advocacy, Kinder- und Jugendrechte
Tel.: +43 (0) 676 9229393
E-Mail: michael.gnauer@sos-kinderdorf.at

Viktor Trager
SOS-Kinderdorf/Presse
Tel.: 0676/88144201
E-Mail: viktor.trager@sos-kd.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOS0001