SJ Wien zum International Day Against Homophobia (IDAHO): Homo- und Transphobie überall bekämpfen!

Wien (OTS/SPW) - Zum morgen stattfindenden internationalen Tag
gegen Homophobie (IDAHO) erinnern Vivian Thiele- Orberg LesbianGayTransgender (LGBT)-Sprecherin der SJ Wien und Irini Tzaferis, Vorsitzende der SJ Wien daran, dass Homo- und Bisexuelle sowie Transgender-Personen in vielen Ländern der Welt strafrechtlich verfolgt werden: "In mehr als 75 Ländern dieser Welt wird Homosexualität verfolgt, in vielen Ländern sogar mit der Todesstrafe geahndet. Die grausame Palette reicht von der persönlichen Verfolgung bis zu staatlich organisierter Folter oder Mord. Morgen gedenken wir der verfolgten LesbianGayTransgender-Personen und fordern weiterhin völkerrechtliche Schritte der internationalen Staatengemeinschaft gegen alle Länder, die die Rechte von Homosexuellen ignorieren."****

Aber auch in Österreich ist noch lange nicht alles erreicht, so Thiele-Orberg und Tzaferis weiter. "Homo- und Transphobie sind ständige Begleiter und leider sehr verbreitet. Es beginnt bei schwulen- und lesbenfeindlichen Witzen und endet bei Übergriffen und Hate-Crimes. Wir fordern wirksame Maßnahmen gegen Homo- und Transphobie und endlich die völlige rechtliche Gleichstellung von lesbischen und schwulen PartnerInnenschaften. Es ist eine Schande, dass gleichgeschlechtliche Paare in Österreich immer noch keine Kinder adoptieren dürfen!"

Der IDAHO müsse auch in Österreich zu einem zentralen Kampftag gegen Diskriminierung und Unterdrückung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender-Personen werden, so Thiele-Orberg und Tzaferis abschließend: "Wir nutzen den morgigen 17. Mai ab 15.00 Uhr für eine große Aktion beim Museumsquartier, um zu zeigen, dass Homo- und Transphobie hier keinen Platz haben!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SJ
Irini Tzaferis
Landesvorsitzende
069917139713

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002