Karner zu FPÖ: Mit eigener Vergangenheit nicht klar kommen, in der Gegenwart neben den Gleisen stehen, mit Zukunft nichts am Hut haben

Dass Freiheitliche das Wort Bürgernähe in den Mund nehmen, spottet jeder Beschreibung

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Wer mit der eigenen Vergangenheit nicht klar kommt, in der Gegenwart völlig neben den Gleisen steht und mit der Zukunft noch nie etwas am Hut gehabt hat, sollte besser schweigen, wenn es um Bürgernähe geht. Gerade in der Gegenwart gibt es unzählige Beispiele, wo Waldhäusl, Huber & Co. von der Arbeit nix wissen wollen, dafür laut schreien und abkassieren", kommentiert VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Gerhard Karner heutige Aussagen von FP-Huber.

"In Lengenfeld, Rohrendorf, Zistersdorf und weiteren Gemeinden sind Mandate der Blauen unbesetzt. In Gerasdorf war FPÖ-Gemeinderat Josef Wandaller im Jahr 2011 als Obmann des Prüfungsausschusses nicht im Stande, zumindest einmal im Quartal eine Ausschuss-Sitzung einzuberufen. In Sieghartskirchen war FPÖ-Gemeinderat Michael Tringl seit der letzten Wahl 2010 von 12 GR-Sitzungen bei sieben nicht dabei. Seit Juli 2011 sogar auf keiner einzigen. Von Ausschussarbeit gar keine Rede", informiert Karner.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 140, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001