Walser fordert sofortige Schließung der Krypta

Grüner erfreut über Darabos - Umgestaltung des Heldenplatzes gemeinsam angehen

Wien (OTS) - "Das Eingeständnis von Verteidigungsminister Norbert Darabos, dass die derzeitige Gedenksituation in der Krypta und am gesamten Heldenplatz untragbar ist, muss Konsequenzen haben", fordert der Grüne Nationalratsabgeordnete Harald Walser. Er zeigt sich erfreut über die gestern Abend im Nationalrat dazu gemachten Äußerungen des Verteidigungsministers. Darabos hatte die Kritik Walsers aufgegriffen und wörtlich gemeint, dass es "um die gesamte inhaltliche und formale Gestaltung von Krypta und Weiheraum" geht und auf einen ähnlich lautenden Brief von Bundespräsident Fischer an Walser verwiesen.

"Am Heldenplatz steht das zentrale Denkmal der Republik. Was wir jetzt brauchen ist eine international zusammengesetzte Kommission von Expertinnen und Experten. Das wäre ein dringend notwendiges Zeichen für ein weltoffenes Österreich", betont Walser.

Die alleinige Ankündigung der Einrichtung einer Kommission reicht Walser aber nicht: "Die skandalöse Situation in der Krypta ist nicht hinnehmbar. Ein ehrendes Gedenken für Massenmörder und SS-Verbrecher - wie den Massenmörder Josef Vallaster - kann nicht länger hingenommen werden, die Krypta muss umgehend geschlossen werden, sie ist in der jetzige Gestaltung eine Zumutung für uns alle!"

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001