Rudas ad Strache: Rückkehr zur Rohrstaberl-Pädogigik neue FPÖ-Linie?

Wien (OTS/SK) - "A g'sunde Tetschn" sollten Lehrerpersonen wieder ihren Schülerinnen und Schülern austeilen dürfen, um sie zur Räson zu bringen. Das hat FPK-Obmann Uwe Scheuch in einem Interview mit "Radio Kärnten" gefordert. Für SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas ist Scheuchs Ruf nach Gewalt im Klassenzimmer inakzeptabel. "Prügelstrafen und Rohrstaberl-Methoden hatten schreckliche Folgen für die Kinder. Im Jahre 2012 eine Rückkehr zu diesen grausamen Lehrmethoden und militärischem Drill im Klassenzimmer zu fordern, ist nicht nur unzeitgemäß, sondern geradezu jenseitig. Ist das die neue FPÖ-Position zu Gewalt an Kindern, Herr Parteiobmann?", will Rudas daher von FPÖ-Bundesparteiobmanns Strache wissen und fordert eine Stellungnahme sowie eine Entschuldigung des FPÖ-Vorsitzenden. (Schluss) mo/gd

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001