Musiol zum Familientag: Gesetzliche Regeln für unterschiedliche Familienrealitäten

Grüne fordern endlich rechtliche Gleichstellung

Wien (OTS) - "Familienpolitik ist mehr als Steuer- und Sozialpolitik, nämlich zuallererst Gesellschaftspolitik", sagt Daniela Musiol, Familiensprecherin der Grünen, zum internationalen Familientag. Der Internationale Tag der Familie wurde 1993 durch eine Resolution der UN-Generalversammlung geschaffen und auf den 15. Mai festgelegt. Der Tag soll das Bewusstsein dafür schärfen, die Familie als grundlegende Einheit der Gesellschaft wahrzunehmen und die öffentliche Unterstützung für Familien zu verstärken.

"Es braucht dringend eine Entideologisierung der Familienpolitik", sagt Musiol und ergänzt: "Patchwork-Familien, AlleinerzieherInnen und Lebensgemeinschaften zeigen, dass es 'Die' Familie wohl nie gegeben hat. Steigende Scheidungsraten, der Verzicht auf den Trauschein und die Bildung von Patchwork-Familien wie Regenbogenfamilien sind längst Realität."

Dabei ist die Zahl nichtehelicher Lebensgemeinschaften in den vergangenen Jahrzehnten markant gestiegen. 1980 hatten nur vier Prozent der Familien diese Form gewählt, 2010 waren es bereits 14 Prozent. Vor 30 Jahren gab es in 48 Prozent der Lebensgemeinschaften Kinder, 2010 in 44 Prozent. Aktuell sind 6,3 Prozent der Familien nichteheliche Lebensgemeinschaften mit Kindern und 7,9 Prozent ohne Kinder. Jedes vierte Kind wird unehelich geboren, mehr als die Hälfte der Erstgeborenen hat unverheiratete Eltern.

"Es gibt genug Argumente für eine stärkere rechtliche Regelung dieser unterschiedlichen Lebensformen. Von rechtlicher Gleichstellung kann aber nach wie vor keine Rede sein", kritisiert Musiol. Kinder wachsen heute sehr häufig in Ein-Eltern-Familien, Lebensgemeinschaften, Patchwork-Konstellationen und ebenso in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften auf. Deshalb braucht es dringend eine Öffnung der Eltern-Karenz, des Pflegeurlaubs oder der Elternteilzeit für LebensgefährtInnen, geschiedene Elternteile und Stiefelternteile. Damit würde man den Realitäten von Familien endlich gerecht werden. "Eine Anpassung des Familienrechts für neue Familienformen ist längst überfällig und wir Grüne werden solange darauf pochen, bis diese nicht mehr rechtlich im Nachteil sind", sagt Musiol.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002