Kärntner Tageszeitung - Kommentar: Alexis Tsipras oder: Individuelle Lustigkeit (von Claudia Grabner)

Ausgabe 13. Mai 2012

Klagenfurt (OTS) - Wenn Alexis Tsipras, Vorsitzender der Radikal-linken Griechenlands, das mit der EU ausverhandelte Sparpaket für null und nichtig erklären möchte, ist das sein gutes Recht. Unrecht wird das De-facto-Recht, so er als Fußnote festhält: Weder dürfe das europäische Hilfsprogramm für sein Land versiegen, noch gedenke Griechenland aus dem Euro auszutreten. Das nennt man dann nicht nur unrechtmäßig, sondern kaltschnäuzig ... Davon abgesehen, dass internationale Verträge selbstredend auch nach Regierungswechseln ihre Gültigkeit behalten, kann ein Pakt nicht nach persönlichem Gutdünken respektive individueller Lustigkeit korrigiert werden. Genau das aber ist Alexis Tsipras im Begriff zu tun. Stichwort: Populismus. Mit Populismus schmiert man dem Volk Honig ums Maul, eine Antwort auf Fragen der Zeit ist Populismus bis dato noch immer schuldig geblieben. Detto Nationalismus. Wundersamerweise kommen die beiden ismen immer paarweise daher ...

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Mag. Claudia Grabner
Tel.: 0463/5866-532
claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001