Korrektur: BZÖ-Petzner: U-Ausschuss wird seine erfolgreiche Arbeit trotz Kritik Fischers fortsetzen

Wien (OTS) - Der Fraktionsführer im U-Ausschuss und stellvertretende BZÖ-Klubobmann NRAbg. Stefan Petzner weist die im heutigen Ö1-Radiojournal geäußerte Kritik von Bundespräsident Heinz Fischer an der Aufklärungsarbeit der Abgeordneten im U-Ausschuss als unverständlich und ungerechtfertigt zurück. "Wenn es um die Aufklärung von Korruption geht, gibt es keine Schonung. Fakt ist:
Dieser Untersuchungsausschuss ist einer der erfolgreichsten, weil einer der ergiebigsten U-Ausschüsse aller Zeiten."

Petzner verweist exemplarisch darauf, dass die Befragungen sogar Anstoß zu neuen strafrechtlichen Ermittlungen geliefert hätten, obwohl dies nicht einmal Aufgabe für den Ausschuss sei, sondern "nur" die politische Aufklärung. "Und sowohl in der Causa Telekom als auch bei der Buwog konnte in Sachen politischer Aufklärung ganze Arbeit geleistet werden."

Im Übrigen verweist der BZÖ-Fraktionsführer darauf, dass sich keine einzige Auskunftsperson im Anschluss an deren Befragung über eine ungerechte Behandlung beschwert habe. "Mitunter sind harte Befragungen notwendig, um das Ziel de politischen Aufklärung auch tatsächlich zu erreichen. Auch bei harten Befragungen wurde im U-Ausschuss aber stets der Rahmen gewahrt und keine Grenze überschritten. Wir werden daher im U-Ausschuss unsere erfolgreiche Arbeit unabhängig von der Rüge des Bundespräsidenten fortsetzen", betont Petzner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005