BZÖ-Bucher: Ohne Sicherheiten keine weiteren Zahlungen nach Griechenland

Wien (OTS) - BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher fordert angesichts der dramatischen Situation in Griechenland, dass nur mehr Zahlungen in das Pleiteland fließen, wenn im Gegenzug auch griechische Sicherheiten bestehen. "Der vom BZÖ verlangte Zahlungsstopp wäre die Optimalvariante. Da dies jedoch an SPÖ und ÖVP scheitert, muss ÖVP-Finanzministerin Fekter wenigstens auf Sicherheiten als Pfand bestehen, etwa unbewohnte griechische Inseln", so Bucher, der darauf verweist, dass Finnland bereits ein Pfand eingefordert habe.

"Eine tragfähige Regierung ist in Griechenland weit und breit nicht in Sicht, das Land steuert einem immer größeren Chaos zu. Es ist daher unverantwortlich, weiteres Steuergeld zu verbrennen. Griechenland ist und bleibt ein Fass ohne Boden. Die Österreicherinnen und Österreicher haben für EU-Pleiteländer und finanzmarode Banken schon "Genug gezahlt!", betont der BZÖ-Chef.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002