Kommentar zur späteren Eröffnung des Willy-Brandt-Flughafens

Berlin (ots) - Welch eine Blamage? Na ja. Schon. Aber vielleicht ja eine heilsame. Berlin fällt jetzt eben zurück auf der Skala der Großen. Die Stadt kommt aus dem Metropolentraum wieder auf den Teppich. Aber Berlin ist noch immer auf die Füße gefallen. Berlin hat noch aus jeder noch so großen oder kleinen Katastrophe irgendwas gemacht. Und mal ehrlich. Für Berliner ist ein Berlin, das weniger aufschneiderisch, weniger arrogant, weniger selbstherrlich daherkommt sowieso sympathischer. Also sollen sich Klaus Wowereit und Matthias Platzeck ruhig eine Weile schämen vor der Welt und vor den Berlinern. Sie haben den Weltstadt-Drehkreuz-Internationalerflughafen-Parolen nur zu gern geglaubt. Wer weiß, wohin sie diese aufgezwungene Entschleunigung führt.

Rückfragen & Kontakt:

Berliner Zeitung
Bettina Urbanski
Telefon: +49 (0)30 23 27-9
Fax: +49 (0)30 23 27-55 33
berliner-zeitung@berlinonline.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0006