Empfehlungen des Publikumsrats

Wien (OTS) - Der ORF-Publikumsrat, unter dem Vorsitz von Mag. Hans Preinfalk, hat in der Plenarsitzung am Dienstag, dem 8. Mai 2012, im ORF-Zentrum in Wien folgende Empfehlungen einstimmig beschlossen:

Empfehlung "Konkret"

Der Publikumsrat unterstützt die kontinuierliche Weiterentwicklung und Anpassung des Programms und der Programmstrukturen des ORF. Soweit geplant ist, das Magazin "Konkret" in der derzeitigen Form auslaufen zu lassen und in eine neugestaltete Vorabendstrecke zu integrieren, fordert der Publikumsrat, dass dabei die bisherige Qualität und Quantität der Berichterstattung über Verbraucherthemen sowie die fachliche Kompetenz der Redaktion, der hohe Informationsgehalt und das kritische Profil gesichert bleiben.

Empfehlung Publikumsratsstudie 2011

Die Publikumsratsumfrage 2011 hat u. a. erhebliches Interesse des Publikums an Innovationen und Technologien insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Information und Kommunikation, Mobilität und Verkehr, Wirtschaft, Freizeit, Wissenschaft und Forschung sowie Kunst und Kultur deutlich gemacht. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Publikumsrat der ORF-Geschäftsführung, dies sowohl bei der Berichterstattung in bestehenden Formaten als auch bei Programmreformen bzw. der Planung und Entwicklung neuer Formate angemessen zu berücksichtigen.

Empfehlung Integration

Der Publikumsrat des ORF empfiehlt der ORF-Geschäftsführung, abgeleitet aus dem Programmauftrag des ORF, die Formulierung eines Leitbildes bzw. einer Strategie zum Thema Integration. Wichtige Grundsätze zum Thema Integration sind aus Sicht des ORF-Publikumsrats:

-- Diversität bzw. Vielfalt ist als ein Element der Programmqualität, aber auch der internen Unternehmenskommunikation und der Unternehmenskultur zu verstehen und entsprechend zu kommunizieren. -- Die Vielfalt der österreichischen Gesellschaft muss im ganzen Programm, nicht nur in den Informations- und Servicesendungen, sondern auch in der Unterhaltung thematisiert und "sichtbarer" werden.
-- Initiativen, wie etwa "Wien heute" auf Türkisch (einmal pro Woche am Wiener TV-Sender OKTO), die dazu dienen, Menschen mit Migrationshintergrund den Zugang zu ORF-Angeboten attraktiver zu machen, sind entsprechend zu kommunizieren. Vorstellbar zur Attraktivierung des ORF ist auch das Angebot eines Deutschkurses.
-- Um der Berichterstattung des ORF Zugang zu migrantischen Milieus zu ermöglichen, ist eine entsprechende Weiterentwicklung der HR-Strategie sinnvoll (z. B. Recruiting, Einstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern).
-- Die Reflexion und Diskussion von Werthaltungen, die für Österreich und Europa von grundlegender Bedeutung sind, ist als Beitrag des ORF für erfolgreiche gesamtgesellschaftliche Integration zu forcieren.

Empfehlung Medienschwerpunkt

Angesichts der dynamischen Medienentwicklung im Kontext von Digitalisierung und sozialen Medien empfiehlt der ORF-Publikumsrat der ORF-Geschäftsführung in einem eigenen Themenschwerpunkt in TV, Radio und Internet Chancen, aber auch Herausforderungen und Gefahren dieser Entwicklung deutlich zu machen und damit - im Sinne des öffentlich-rechtlichen Auftrags - einen Beitrag für mehr Medienkompetenz in der Bevölkerung zu leisten.

Empfehlung Onlinewerbung

Aufgrund von Kundenbeschwerden über belästigende Werbung am ORF-Onlineportal empfiehlt der Publikumsrat der Geschäftsführung, mit geeigneten nutzerorientierten Maßnahmen sicherzustellen, dass bei der Schaltung von Onlinewerbung kundenfreundliche Standards eingehalten werden. Zu den Mindeststandards zählen:

1. Onlinewerbung muss über ein gut sichtbares "Schließen"-Kästchen verfügen. Nutzer müssen das Fenster jederzeit wegklicken können. 2. Die Werbung darf redaktionelle Inhalte nicht beeinträchtigen:
Werbefenster dürfen insbesondere redaktionelle Inhalte nicht verdecken; Werbung sollte redaktionelle Text- oder Bildstrecken möglichst nicht unterbrechen, sondern vorzugsweise am Seitenrand platziert werden.
3. Automatisch startende Videos bzw. Videos mit aufdringlicher Lautstärke sind zu vermeiden.

Empfehlung zur raschen Verwirklichung eines Medienmagazins

Der Publikumsrat hat am 10. Mai 2011 in einer Empfehlung den Generaldirektor einstimmig aufgefordert, möglichst rasch die Einführung eines vom Publikumsrat seit langem geforderten Medienmagazins zu prüfen.
Der Generaldirektor hat in seiner schriftlichen Antwort vom 9. August 2011 angekündigt:
"Der Empfehlung des Publikumsrats folgend, wird der ORF, wie in meiner Bewerbung explizit ausgeführt, ein Medienmagazin im Fernsehen entwickeln, das eine Lücke im Programmangebot schließen soll. Es soll relevante Entwicklungen in der Welt der Medien, insbesondere der digitalen, aber auch der klassischen Medien - in Österreich und international - thematisieren, ebenso die Frage der neuen Mediennutzung und Fragen der Medienkompetenz und wirft nicht zuletzt einen selbstreflexiven Blick auf die eigene Programmarbeit und die Leistungen öffentlich-rechtlicher Medienproduktion."

Diese Zusage, ein Medienmagazin zu realisieren, wurde bis heute nicht eingelöst.
Der Publikumsrat empfiehlt daher dem Generaldirektor erneut und mit Nachdruck, die Realisierung eines Medienmagazins im ORF-Fernsehen in Angriff zu nehmen und bis zur Vorlage des neuen Fernsehsendeschemas den Publikumsrat über Konzept, Zeitplan und in Aussicht genommenen Sendeplatz zu informieren.

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Büro der Gremien
(01) 87878 - DW 12213
http://publikumsrat.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0002