"Die Helfer Wiens": freie Zufahrten für Einsatzfahrzeuge entlang der Donauinsel und der Neuen Donau!

Wien (OTS) - An den besucherstarken Tagen Ende April, Anfang Mai waren viele Zufahrten zur Donauinsel und zur Neuen Donau durch illegal abgestellte Fahrzeuge verstellt. Feuerwehr und Rettung konnten nur sehr schwer zu den Einsatzorten gelangen.

"Ob Rettung oder Feuerwehr eine Minute früher oder später zu einem Einsatzort auf der Donauinsel oder entlang der Neuen Donau kommen können, entscheidet mitunter über Leben oder Tod", sagt der Vizepräsident der "Helfer Wiens", Landtagspräsident Prof. Harry Kopietz. Daher müssen auch alle Zufahrten unbedingt freigehalten werden. "In erster Linie appelliere ich an die Vernunft jeder Autolenkerin, jedes Autolenkers, das Auto nicht behindernd abzustellen. Denn auch diese Personen könnten einmal in eine Notsituation kommen, in der sie rasche Hilfe benötigen."

Sollten allerdings auch in Zukunft Fahrzeuge illegal geparkt werden und die Zufahrten behindern, wird hart durchgegriffen: die Autolenker haben mit einer Anzeige wegen vorschriftswidrigen Haltens (Strafrahmen bis zu 726 Euro oder zwei Wochen Ersatzarrest im Falle der Uneinbringlichkeit) zu rechnen, auch wird das Auto abgeschleppt (Abschleppkosten 242 Euro plus 9 Euro Verwahrkosten pro Tag für einen Pkw).

"Die Donauinsel ist das beliebteste Freizeitparadies der Wienerinnen und Wiener. Wir sorgen dafür, dass in Notfällen auch weiter rasch geholfen werden kann", sagt Kopietz.

Foto: www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=16547
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro des Ersten Präsidenten des Wiener Landtages
Thomas Kluger
Mediensprecher
Tel.: +43 1 4000 81134
thomas.kluger@wien.gv.at
www.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015