Leichtfried: EU-Verkehrsausschuss nimmt erste Hürde für verbesserten Tierschutz

SPÖ-EU-Delegationsleiter: "Konservative konnten heute von einer maximalen Tiertransportdauer von acht Stunden überzeugt werden"

Wien (OTS/SK) - Im Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments wurde heute Vormittag die Stellungnahme zur zeitlichen Begrenzung von Tiertransporten von Animal-Welfare-Vizepräsident Jörg Leichtfried angenommen. "Die konservativen Abgeordneten konnten von uns heute überzeugt werden, der von mehr als einer Million Bürgerinnen und Bürgern in Europa unterstützten Acht-Stunden-Initiative zuzustimmen. In meiner Stellungnahme wird die EU-Kommission aufgefordert, endlich einen konkreten Entwurf mit einer Maximalzeitbegrenzung vorzulegen", so Leichtfried, Delegationsleiter der SPÖ-Europaabgeordneten und Mitglied im Verkehrsausschuss. ****

Leichtfried: "Ein weiterer Punkt, der mir sehr wichtig ist, betrifft die bessere und effektivere Nutzung von Navigationssystemen in den Mitgliedstaaten zur genaueren Kontrolle. Mindeststandards müssen in die jeweiligen Gesetze der Mitgliedstaaten Eingang finden." Die heutige Annahme der Tierschutz-Stellungnahme im Verkehrsausschuss belegt, dass dem Tierschutz nun wieder mehr Bedeutung beigemessen wird. "Klar ist aber auch, dass wir diesen Weg konsequent fortsetzen müssen", so Leichtfried. (Schluss) sv/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004