FP-Schock: Rot-Grün bringt Bürger um Arbeit und Brot

Erneuter Negativ-Rekord bei Arbeitslosigkeit ist hausgemacht

Wien (OTS/fpd) - Die völlig verfehlte Wirtschaftspolitik der rot-grünen Stadtregierung empört Wiens FPÖ-Stadtrat DDr. Eduard Schock: "Ende April waren 9,2 Prozent der Wienerinnen und Wiener ohne Arbeit - und da sind die Schulungsteilnehmer noch gar nicht eingerechnet. Rot-Grün hat Wien erneut zum Österreich-Schlusslicht gemacht."

Die Gründe für die katastrophale Entwicklung lägen, so Schock, auf der Hand: "Durch die gewaltige Gebührenlawine schafft Rot-Grün einen massiven Standort-Nachteil für Wiener Unternehmen. Dazu kommt, dass Sozialisten und Grüne die Bürger ebenso ausnehmen wie die Betriebe. Diesen bleibt also weniger Geld übrig, die Kaufkraft sinkt. Das ist ein wahrer Gift-Cocktail für die Wirtschaft." Schock fordert, dass die rot-grüne Stadtregierung umgehend Gegenmaßnahmen startet. Schock:
"Sich einfach darauf zu verlassen, dass die FPÖ die gewaltigen Baustellen von Rot-Grün ohnedies nach der Wahl im Jahr 2015 wieder planiert, ist eine Frechheit." Er fragt: "Wofür werden die Damen und Herren von SPÖ und Grünen eigentlich bezahlt?" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002