8. Mai - Tag der Befreiung

Wien (OTS) - Der 8. Mai 1945 bedeutete mit der endgültigen Naziniederlage die Befreiung der überlebenden Häftlinge in den Konzentrationslagern und Zwangsarbeiter und ein Ende des Mordens in den besetzten Ländern. Für Millionen Getötete kam die Befreiung leider zu spät. Jeder Tag des Hinausschiebens der Niederlage der deutschen Wehrmacht hatte weitere Tote zur Folge.

Umso verwerflicher und unverständlicher ist es, dass seit der Wehrmachtsausstellung 2002, die die Involvierung der deutschen Wehrmacht in die Verbrechen zeigte, rechtsextreme deutschnationale Burschenschaften unter dem Code des "Totengedenkens" am Heldenplatz eine Trauerfeier ob der Niederlage des Nationalsozialismus abhalten dürfen, wogegen die demokratische Öffentlichkeit in ihrer Bewegungsmöglichkeit beschränkt wird.

Das Gedenken der Ewiggestrigen findet bei einem Mahnmal statt, das von einem ehemaligen illegalen Nationalsozialisten errichtet wurde und bei dessen Gestaltung das Gedenken an die Gefallenen des 1. Weltkrieges, der Wehrmacht und SS und das an Bundesheerangehörige vermengt wird. Diese Mischung verträgt sich nicht. Angehörige der Wehrmacht und SS haben für Österreich keine "Pflicht" erfüllt, sondern das Naziregime aufrechterhalten und sich vielfacher Verbrechen schuldig gemacht.

Kränze sollten am Heldenplatz niedergelegt werden für die aus rassischen, politischen oder anderen Gründen Ermordeten, für Wehrdienstverweigerer, Deserteure, Widerstandskämpfer und Partisanen und die Gefallenen der Alliierten, die durch ihre Opfer zur Befreiung Österreichs beitrugen und nicht für die deutsche Wehrmacht.

Keine Nazis mehr am Heldenplatz!
Am 8.Mai feiert hier und in ganz Österreich Politik und Zivilgesellschaft die Befreiung!

Oskar Deutsch
Präsident der IKG

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde Wien, Tel: 01 53104 - 105

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001