Wiener-Festwochen-Eröffnung am 11. Mai: Österreich im Finale von "Eurovision Young Musicians 2012"

17-jähriger Geiger tritt gegen sechs Konkurrenten an - ORF 2 überträgt live ab 21.20 Uhr

Wien (OTS) - Auch die Klassik hat ihren Song Contest, "Eurovision Young Musicians" genannt - und Österreich ist heuer im Finale mit dabei! Im Wiener Konzerthaus fand vergangenes Wochenende das Semifinale des renommierten Nachwuchswettbewerbs der klassischen Musik statt, aus dem schon Stars wie Lidia Baich, Julian Rachlin und Julia Fischer hervorgegangen sind. Der virtuose Geiger Emmanuel Tjeknavorian, gebürtiger Wiener mit armenischen Wurzeln, der kürzlich erst seinen 17. Geburtstag feierte, ist der rot-weiß-rote Vertreter von "Eurovision Young Musicians 2012". Im 30. Jahr des Wettbewerbs, der alle zwei Jahre und daher heuer zum 16. Mal ausgetragen wird, ist Wien bzw. der Wiener Rathausplatz zum bisher vierten Mal Schauplatz für das große Finale, mit dem am Freitag, dem 11. Mai, gleichzeitig die Wiener Festwochen 2012 eröffnet werden. Der ORF überträgt die große Eröffnungsgala, die von Multi-Percussionist Martin Grubinger moderiert wird, wieder live ab 21.20 Uhr in ORF 2.

"Ein großer Wunsch geht in Erfüllung" - "Hoffe, dass ich auch vor 50.000 nicht die Nerven verliere"

Gegen sechs weitere Kandidatinnen und Kandidaten aus Deutschland, der Tschechischen Republik, Polen, Norwegen, Armenien und Weißrussland wird Emmanuel Tjeknavorian am 11. Mai auf der großen Rathausplatz-Bühne antreten und als Finalstück den dritten Satz aus dem Violinkonzert von Jean Sibelius darbieten. "Ich freue mich, dass ich Österreich heuer vertreten darf, nachdem wir es bei den letzten beiden Malen nicht geschafft haben, dabei zu sein. Damit geht ein großer Wunsch für mich in Erfüllung, vor so vielen Leuten zu spielen und dann auch noch im Fernsehen übertragen zu werden", zeigt sich der junge Gymnasiast, der das Wiener Sacré Coeur besucht, stolz. Nervös sei er vor dem großen Auftritt nicht, schließlich könne er seit seinem siebenten Lebensjahr auf rund 300 Auftritte zurückblicken:
"Die Nervosität hängt von der Sicherheit ab, also von der Übung. Im Semifinale war ich gar nicht nervös, weil ich gut vorbereitet war. Das Finalstück habe ich ebenfalls gut vorbereitet und hoffe, dass ich auch vor 50.000 Menschen nicht die Nerven verlieren werde. Einem Musiker, der die Musik liebt und ganz in der Musik drin ist, dem ist es egal, ob er vor fünf oder vor 50.000 Menschen spielt", ist der sympathische Violinvirtuose überzeugt.

Viel Übung, mentale Vorbereitung und Schlaf

Bis zum großen Auftritt am Rathausplatz, bei dem die sieben jungen Musiker wieder vom ORF-Radio-Symphonieorchester Wien (RSO) unter der Leitung seines Chefdirigenten Cornelius Meister begleitet werden, wird Emmanuel Tjeknavorian noch fleißig üben - jeden Tag mehrere Stunden. "Wir proben einmal im Goldenen Saal im Musikverein, darauf freue ich mich besonders, schließlich ist das der berühmteste Konzertsaal der Welt." Neben der Übung auf dem Instrument sind auch die mentale Vorbereitung und viel Schlaf wichtig. "Normalerweise schlafe ich sehr wenig, meist nur fünf Stunden, weil ich mit der Schule, den Hausübungen und dem mehrstündigen Geigentraining nicht zu mehr komme. Aber ich wurde schon zehn Tage vor dem Wettbewerb von der Schule befreit, um mich darauf vorbereiten zu können. Und ich werde nicht nur viel üben, sondern mich auch bemühen, mehr zu schlafen", verspricht Emmanuel.

"European Young Musicians 2012" ist eine Koproduktion von EBU, Wiener Festwochen und ORF. Mehr Informationen zu den Wiener Festwochen im ORF sind demnächst auf http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006