Traschkowitsch: 1. Internationaler Regenbogenfamilientag

Familie ist dort, wo Kinder aufwachsen - Gleiche Rechte für alle!

Wien (OTS/SK) - Morgen, Sonntag, findet das erste Mal der Internationale Tag der Regenbogenfamilien statt - er wird hinkünftig am ersten Sonntag im Mai begangen. Entstanden ist die Idee bei einem internationalen Symposium von verschiedenen Regenbogenfamilien-Organisationen im Juli 2011. "An diesem ersten Tag für Regenbogenfamilien sollen sich konservative Strömungen ein Herz fassen und endlich über die Lebensrealität von Regenbogenfamilien in Österreich nachdenken. Dafür ist dieser erste Internationale Regenbogenfamilientag das richtige Signal", so Peter Traschkowitsch, Bundes- und Wiener Landesvorsitzender der SoHo (Sozialdemokratische Lesben, Schwulen und Transgender Organisation) heute, Samstag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die Diskriminierung von Lesben und Schwulen, die in ihren Beziehungen Kinder aufziehen und gute Eltern sind, muss endlich aufhören. Die Vorstellung, dass nur eine klassische Familie aus Vater, Mutter und Kind besteht, hat im 21. Jahrhundert nichts verloren. Erzkonservative Kreise - besonders auch im FPÖ-Umfeld - müssen erst im 21. Jahrhundert ankommen, so Peter Traschkowitsch. Manche überholte Traditionen müssten abgelegt werden, um im Hier und Jetzt anzukommen. "Das Paket liegt am Tisch, Stief- und Fremdkindadoption, sowie die künstliche Befruchtung müssen für alle österreichischen Familien möglich werden", fordert der SOHO-Vorsitzende. "Kinder sind unsere Zukunft und Familie ist dort, wo Kinder aufwachsen", so Peter Traschkowitsch abschließend. (Schluss) gd/tt

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001