"profil": Max Edelbacher: "Politische Weisungssucht"

Ex-Chef des Wiener Sicherheitsbüros bestätigt Stillhalteabkommen zwischen Polizei und Mafia-Bossen

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" erklärt Max Edelbacher, ehemaliger Chef des Wiener Sicherheitsbüros, es habe politische Weisungen gegeben, in Wien lebende Bosse der Ost-Mafia nicht zu behelligen. "'Sperrt die Hendldiebe ein, aber lasst die großen Sachen in Ruhe' war immer ein bisschen die Vorgabe von oben." Daher habe die Wiener Polizei Anführer der Ost-Mafia, die sich in Wien trafen, nur beobachten können. "Wir durften zusehen, wie sie vorgefahren sind, aber nicht mithören, was sie dann im Hotel besprochen haben", so Edelbacher. Zudem habe es zwischen Polizei und den Capos den "geheimen Code" gegeben, "dass, wer Ruhe gibt, auch Ruhe hat". Edelbacher beklagt die in Österreich herrschende "politische Weisungssucht": "Siehe Kurdenmorde, wo man die Haupttäter einfach laufen ließ."

Die jüngste Polizeireform kritisiert der pensionierte Polizei-Chef im "profil"-Interview. "Tiefer gehende Polizeiarbeit ist von oben her unerwünscht. Für solche Leute gibt es intern keine Rückendeckung. Das macht es sehr einfach, unerwünschte Ermittlungen abzudrehen."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003