ORF-TV-Magazine und ORF III im Zeichen des ORF-Programmschwerpunkts "Bewusst gesund: Österreich speckt ab"

Erste Hälfte der Schwerpunktwoche mit zahlreichen Magazin-Beiträgen und Dokus

Wien (OTS) - Unter dem Motto "Bewusst gesund: Österreich speckt
ab" widmet sich der ORF vom 5. bis 11. Mai 2012 im Rahmen eines Programmschwerpunkts mit seiner gesamten Medienvielfalt dem Thema Abnehmen und will damit Anstoß zu einem neuen und gesünderen Lebensstil geben. Dieser Programmschwerpunkt wird wissenschaftlich vom ORF-Gesundheitsbeirat und der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn begleitet. Den Auftakt machen am Samstag, dem 5. Mai, folgende TV-Sendungen: "Bewusst gesund - Das Magazin" (17.05 Uhr, ORF 2), "Hallo Okidoki" (7.40 Uhr, ORF eins) und "CHILI" (19.45 Uhr, ORF eins). In ORF 2 stehen am Sonntag, dem 6. Mai, bzw. Montag, dem 7. Mai, "Panorama", "Frisch gekocht", "Frühlingszeit" und "Konkret" im Zeichen von "Bewusst gesund: Österreich speckt ab", ORF III widmet sich dem Thema am 7. Mai in "Doku.Zeit" und "DokuMente". Höhepunkt der ORF-TV-Berichterstattung ist am Dienstag, dem 8. Mai, um 20.15 Uhr in ORF 2 eine weitere Ausgabe von "Stöckl live".

Sonntag, 6. Mai, 13.05 Uhr, ORF 2
"Panorama - Klassiker der Reportage": Volkssport Abnehmen

Anlässlich des ORF-Programmschwerpunkts "Bewusst gesund: Österreich speckt ab" nimmt sich "Panorama - Klassiker der Reportage" -präsentiert von Nina Horowitz - die unliebsamen Kilos vor:

Barbara Karlich wurde einmal in "wie bitte?" gefragt, wem sie am liebsten nie begegnet wäre. Ihre köstliche Antwort: "Der Malakofftorte." Dabei ist Abnehmen doch so leicht, versprachen findige Geschäftsleute bereits 1951 in der "Austria Wochenschau", als sie ihren "Bauchsauger" präsentierten.
Ähnlich vielversprechend ging es auch in der Geschichte "Schlank durch die Schaumgummitonne" zu, die die "Austria Wochenschau" 1954 spielte. In der Wirtschaftswunderzeit in den 50er Jahren zeigte Österreichs Bevölkerung erste Ansätze zum Ansetzen. In den 60er Jahren wurden die Österreicher - wie man in einer "Horizonte"-Reportage deutlich sieht - noch ein bisschen dicker, weil Backhendlstationen aus dem Boden schossen und Schlachtplatten die Nachkriegszeit endgültig vergessen ließen. 1977 forderte "WIR" ganz Österreich zum Abnehmen auf. 300 Diät-Wütige kamen zum Casting ins ORF-Zentrum am Küniglberg. Ihr gemeinsames Übergewicht: Stolze acht Tonnen!
Und die "ZiB" fragte in den 70er Jahren Männer, wie es ihnen mit dem schweißtreibenden Thema "Abnehmen" ginge. Die Antwort vieler:
schlecht!

Montag, 7. Mai, 13.15 Uhr, ORF 2
"Frisch gekocht mit Andi und Alex"

In der Woche vom 7. bis 11. Mai steht auch "Frisch gekocht" ganz im Zeichen des ORF-Programmschwerpunkts "Bewusst gesund: Österreich speckt ab": Der Ernährungswissenschafter Christian Putscher ist Montag, Mittwoch und Freitag zu Gast und erklärt, was wichtig ist, wenn man dauerhaft Gewicht verlieren möchte - eine kurzfristige Diät bringt ja meist nur den gefürchteten Jo-Jo-Effekt. Eine Ernährungsumstellung - selbst kochen, sich bewusst mit Lebensmitteln auseinandersetzen - bringt da wesentlich mehr: Andi und Alex haben Gerichte vorbereitet, anhand derer Christian Putscher genau erklärt, warum es nicht sinnvoll ist, einseitig zu essen, welche Lebensmittel gut sättigen und was man eher vermeiden sollte. Auch Tricks, wie man Geschmack in das Gericht bekommt und es daher gern isst, werden verraten. Am Montag kocht Andi Spargel auf flämische Art mit Gewürzlachs, Alex bereitet junge Erbsensuppe mit Shrimps und Pizzabrot zu.

Montag, 7. Mai, 17.40 Uhr, ORF 2
"Frühlingszeit": Magenbypass - Wie lebt es sich nach der OP?

Die Zahl der fettsüchtigen Menschen, die sich einer Adipositas-Operation unterziehen und sich einen Magenbypass bzw. ein Magenband einsetzen lassen, steigt dramatisch. Danach ist nichts mehr wie vorher, weiß die 37-jährige Manuela Krausz aus Niederösterreich. Sie hat in kurzer Zeit 85 Kilogramm abgenommen und trägt jetzt Kleidergröße 38/40 statt früher 56. Anfangs hatte sie immer wieder Schwierigkeiten, sich auf die neue Situation umzustellen. Doch jetzt kann sie ihr neues Leben voll genießen. Sie fühlt sich deutlich gesünder und selbstbewusster und ist froh, dass sie nicht mehr wie früher - als sie noch 160 Kilogramm wog - ständig abschätzige Blicke auf sich zieht.

Montag, 7. Mai, 18.30 Uhr, ORF 2
"Konkret": Ricarda Reinisch zu Gast im Studio

Zum Auftakt der Schwerpunktwoche ist Ricarda Reinisch im "Konkret"-Studio zu Gast und stellt die Highlights des ORF-Programmschwerpunkts vor - von den einzelnen Magazin-Sendungen über Beiträge in den Bundesländern bis zur Hauptabend-Sendung "Stöckl live" am 8. Mai.

ORF III Kultur und Information

Montag, 7. Mai, 20.15 Uhr, ORF III
Doku.Zeit: "Food Fight - Was kommt auf Ihren Teller?"

Wenn wir in einen Supermarkt gehen, erwarten wir die größtmögliche Auswahl an gesundem Essen. Aber in Wirklichkeit wurde im Laufe des 20. Jahrhunderts unser Nahrungssystem von Unternehmen unterstützt, deren Interesse nicht darin liegt, die Öffentlichkeit mit frischen, gesunden und umweltschonend produzierten Nahrungsmitteln zu versorgen. In den späten 1960ern und frühen 1970ern entstand in den USA eine Gegenbewegung, angeführt von Alice Waters, die die üblichen Nahrungsproduktionsweisen anklagt und eine eigene Nahrungskette außerhalb des konventionellen Systems eingeführt hat. Das hatte den unbeabsichtigten Effekt, dass sich eine lebendige örtliche Bio-Bewegung entwickelt hat. "Food Fight" blickt hinter die Kulissen der landwirtschaftlichen Betriebe und nahrungsbezogenen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts. Regie: Christopher Taylor.

Montag, 7. Mai, 21.25 Uhr, ORF III
DokuMente: "Vom Pionier zum Millionär: Henry John Heinz"

Henry John Heinz (geboren 1844 in Pittsburgh, Pennsylvania) war Geschäftsmann und Hersteller des Heinz-Ketchups. Heinz wurde als eines von acht Kindern deutscher Einwanderer - der Vater aus Kallstadt in der Pfalz, die Mutter aus Hessen - geboren. 1869 gründete Heinz mit seinem Freund L. Clarence Noble die Heinz Noble & Company. Deren Hauptprodukt: Kren, auch "Meerrettich" genannt. 1875 musste diese Firma Bankrott anmelden, aber Heinz ließ sich nicht entmutigen und gründete ein Jahr später gemeinsam mit seinem Bruder und einem Cousin die F. & J. Heinz Company, in deren Produktpalette einige Jahre später Tomatenketchup auftauchte. Heinz übernahm 1888 die Anteile seiner Geschäftspartner, strukturierte das Unternehmen um und nannte es H. J. Heinz Company. Das Unternehmen wurde nach dem Tod des Gründers im Jahr 1919 bis 1941 von seinem Sohn Howard Heinz und von 1941 bis 1987 von seinem Enkel Henry John ("Jack") Heinz II weitergeführt und ausgebaut.

Umfassende Begleitung des Programmschwerpunkts durch die ORF-Landesstudios, in der "ORF nachlese", auf ORF.at, in der ORF-TVthek und im ORF TELETEXT

Ausführliche Berichterstattung in Radio, Fernsehen und Internet liefern auch die ORF-Landesstudios. Die "ORF nachlese" widmet sich als Print-Begleitmedium ebenfalls dem ORF-Programmschwerpunkt "Bewusst gesund: Österreich speckt ab" und berichtet verstärkt über die Themen Ernährung, Bewegung und gesunder Lebensstil. Das Monatsmagazin bringt die besten Themen aus ORF-TV und -Radio sowie den ORF-Landesstudios mit allen Tipps der ORF-Expertinnen und -Experten.

Neben aktueller Berichterstattung des ORF.at-Netzwerks rund um Gesundheitsthemen bietet die Seite bewusstgesund.ORF.at ein begleitendes Serviceangebot mit einem Überblick über alle Sendungen und deren Inhalte. Außerdem informieren z. B. die Seiten der ORF-Radios und -Landesstudios über ihre Programmangebote zum Thema. Die Videoplattform ORF-TVthek fasst die vielfältigen TV-Programmelemente im Rahmen von "Bewusst gesund" in einem Video-on-Demand-Themenschwerpunkt zusammen. Der ORF TELETEXT widmet "Bewusst gesund" in aktuellen Storys sowie auf Seite 650 mit Serviceinformationen, wichtigen Tipps und Kontaktadressen sowie einer Sendungsvorschau ebenfalls breiten Raum.

Nähere Infos zu "Bewusst gesund: Österreich speckt ab" sind unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0010