FP-Gudenus/Wansch (2): SPÖ-Gemeinderätin in schwerstem Interessenskonflikt!

Als Politikerin soll Ingrid Schubert Anliegen der Stadt vertreten, als Siedlungsunions-Chefin die Mieter

Wien (OTS/fpd) - "Wie sehr die Wiener SPÖ und die Genossenschaften verwoben sind, das zeigt fast idealtypisch Ingrid Schubert", erklären Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus und Wiens FPÖ-Gemeinderat Mag. Dr. Alfred Wansch. Diese Frau ist nämlich nicht nur rote Gemeinderätin und stellvertretende Vorsitzende der SPÖ-Donaustadt, sondern auch Obfrau der Siedlungsunion, eine jener Genossenschaften, die jetzt illegal abzocken wollen. Gudenus: "Sie ist der personifizierte Interessenskonflikt! Als Gemeinderätin trägt sie für das Budget Verantwortung, als Obfrau der Genossenschaft für die Siedler. Diese Interessen stehen sich diametral gegenüber. Sie macht quasi als Stadt Verträge mit sich selbst als Chefin der Genossenschaft - und das alles zu Lasten der Mieter." Wansch: "Jeder anständige Mensch hätte eine dieser miteinander völlig unverträglichen Funktionen zurückgelegt. Aber die Praxis im Roten Wien schaut anders aus. Da ist die Praxis: Augen zu und durch und weiter abkassieren!"

Über den Fall Schubert will Wansch nicht einfach hinwegsehen: "Es muss Konsequenzen geben für SPÖ-Politiker, die sich als Chefs von Genossenschaften in ihrem Interessenskonflikt bewusst gegen die Rechte der Siedler gestellt haben." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004