Besser fahren mit Deutsch: Sprachkurs für Innsbrucker IVB-Fahrer/innen startet

Projekt von ÖIF, IVB und PHT vermittelt 15 Lenker/innen aus Ländern von Polen bis Tunesien Kenntnisse in Fachsprache und interkultureller Kommunikation

Innsbruck (OTS) - Ob orientierungslose Touristen, lärmende Jugendliche oder über Verspätungen verärgerte Fahrgäste - die Fahrer/innen der Innsbrucker Verkehrsbetriebe müssen regelmäßig schnell und präzise mit ihren Fahrgästen kommunizieren. Umso wichtiger ist es, dass sie sich gut und flüssig verständigen können. Deshalb startet nun ein speziell auf die Bedürfnisse von IVB-Fahrer/innen mit nicht-deutscher Umgangssprache zugeschnittener Deutschkurs.

Maßgeschneiderter Unterricht in Kleingruppen

Der Kurs "Deutsch als Zweit-/Fremdsprache" wird von den Innsbrucker Verkehrsbetrieben (IVB), der Pädagogischen Hochschule Tirol (PHT) und dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) organisiert und läuft bis Ende Juni. Studierende unterrichten die Fahrer/innen in drei nach Vorkenntnissen abgestuften Kleingruppen. Die insgesamt 15 Teilnehmer/innen aus so unterschiedlichen Ländern wie Polen, Tunesien oder der Türkei genießen ein optimales Betreuungsverhältnis.

Kompetent mit Fahrgästen kommunizieren

Das Curriculum der Kurse wurde von Expert/innen der PHT und des Integrationszentrums (IZ) Tirol entwickelt. "Der Kurs umfasst etwa den höflichen Umgang mit Fahrgästen in Ausnahmesituationen, die Kommunikation bei Unfällen oder das korrekte Schildern von technischen Gebrechen", erklärt IZ-Leiter Nikolaus Meze, "die Fahrer/innen verbessern somit ihre beruflichen Kenntnisse und erhöhen ihre interkulturelle Kompetenz in schwierigen Situationen, etwa bei diskriminierenden Aussagen."

100 Vokabeln von "Notbremsung" bis "Reversieren"

Doch auch die spezielle berufliche Fachsprache wird vermittelt. "Die Teamleiter der IVB-Fahrer/innen haben eine Liste der 100 wichtigsten Fachvokabeln zusammengestellt, die im täglichen Betrieb benötigt werden - diese Begriffliste ist für unsere Mitarbeiter/innen sehr hilfreich", erklärt DI Martin Baltes, Geschäftsführer der bei den Innsbrucker Verkehrsbetriebe.

Studierende profitieren von Praxis

Studierende der PH Tirol unterrichten die Kleingruppen unter Supervision von Dozentinnen der Hochschule sowie einer erfahrenen Deutschtrainerin des IZ Tirol. "Die zukünftigen Lehrer/innen können sich den Kurs als Pflichtpraktikum im Rahmen ihres Studiums anrechnen lassen. Damit stärken sie ihre Kompetenz im wichtigen Bereich der Lehre für Personen mit Migrationshintergrund", so Georg Thaler, Vizerektor der PH Tirol.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
Mag. Julian Unger, MA
julian.unger@integrationsfonds.at
+43(0) 1 7101203 - 136

Innsbrucker Verkehrsbetriebe
DI Martin Baltes
m.baltes@ivb.at
+43 (0) 512 / 5307 - 100

Pädagogische Hochschule Tirol
Mag. Thomas Stornig
t.stornig@ph-tirol.ac.at
+43 (0) 512 / 59923 - 4503

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001