Spindelegger I: Mitarbeiter stärker am Erfolg des Unternehmens beteiligen - FOTO

Freiwillige Mitarbeiterbeteiligung erhöht Motivation und Gehalt – Steuererleichterung Thema der Steuerreform

Wien, 1. Mai 2012 (ÖVP-PD) "Uns geht es darum, eine Perspektive für die Arbeitnehmer zu zeigen. Wir wollen jenen, die tagtäglich arbeiten, die Chance geben, unabhängig vom Gehalt auch mehr Geld zu verdienen", so ÖVP-Bundesparteiobmann Vizekanzler Michael Spindeleger bei der heutigen Arbeitsklausur des ÖVP-Teams anlässlich des 1. Mai. Die ÖVP setzt sich für einen Ausbau der freiwilligen Mitarbeiterbeteiligung ein, wie ÖVP-Chef Michael Spindelegger erläutert: "Wir wollen Mitarbeiter stärker am Erfolg des Unternehmens beteiligen und ihr Einkommen steigern. Unsere Perspektive ist nicht eine Arbeitszeitverkürzung bei gleichem Lohn, sondern mehr verdienen bei gleicher Arbeitszeit." Dazu soll es steuerliche Erleichterungen geben, die im Rahmen der Steuerreform umgesetzt werden sollen. "Für uns ist entscheidend: Ein Arbeitnehmer in Österreich kann mehr verdienen. Einen echten Zuwachs für die Arbeitnehmer, ohne die Unternehmer zu etwas zu verpflichten", so Spindelegger. ****

"Die Interessen der Arbeitnehmer stehen im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Wir wollen den Arbeitnehmern die Chancen eröffnen, zusätzlich Geld zu verdienen", so ÖAAB-Bundesobfrau Johanna Mikl-Leitner zum Modell der freiwilligen Mitarbeiterbeteiligung. Dadurch sollen qualifizierte Mitarbeiter länger im Betrieb gehalten und die Motivation der Arbeitnehmer gesteigert werden. "Wir müssen den partnerschaftlichen Gedanken in den Mittelpunkt stellen. Unser Ziel ist, die Mitarbeiter am Erfolg des Unternehmens teilhaben zu
lassen. Das führt zu einer Win-Win-Situation für Arbeitnehmer und Unternehmen." Die Mitarbeiterbeteiligung bietet den Mitarbeitern mehr Gestaltungsrahmen, erhöht die Identifikation mit dem Unternehmen und die Motivation. Die Mitarbeiter sollen so auch die Chance erhalten, mehr Geld verdienen zu können. "Der Erfolg des Unternehmens soll auch zum Erfolg der Mitarbeiter werden", so die ÖAAB-Obfrau.

"Die Mitarbeiterbeteiligung ist ein positives Signal an Leistungswillige. Wir wollen den Mitarbeitern einen Anteil am
Erfolg des Unternehmens geben", betont auch Wirtschaftsbund-Präsident Christoph Leitl. Die Mitarbeiterbeteiligung sei ein Erfolgsmodell, das einen stärkeren Bezug zum Unternehmen schafft. Leitl betont, dass das Prinzip der Freiwilligkeit gelten müsse und weiter: "Wir müssen die bisherigen Hindernisse im steuerrechtlichen Bereich beseitigen und dieser Aufgabe stellen wir uns mit Freude. Eine leistungsgerechte Verteilungsdiskussion führen wir gerne", so der Wirtschaftsbund-Präsident.

Fotos zur honorarfreien Verwendung finden Sie unter http://www.oevp.at/fotodienst

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001