Neues Volksblatt: "Fahnen" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 30. April 2012

Linz (OTS) - Während die einen morgen die Fahnen schwingen, werden andere möglicherweise eine Fahne haben. Auf der Strecke bleibt auf jeden Fall am "Tag der Arbeit" die Arbeit selbst. Denn auch die Politiker werden wohl statt der Auseinandersetzung mit diesem wichtigen Thema lieber Attacken gegen andere Parteien reiten. Leider! Denn die Politik wäre gefordert:
Erstens hat sich die Arbeit und die Rahmenbedingungen gewandelt -egal ob es um "prekäre" Arbeitsverhältnisse oder Telearbeit geht. Zweitens offenbart ein Blick über die Landesgrenzen, dass das Gespenst der Arbeitslosigkeit durch Europa zieht. Besonders dramatisch ist, dass die Gesellschaft der Jugend keine Arbeit gibt. Und drittens geht auch die Demoskopie-Schere immer weiter auseinander: Immer länger Ausgebildete gehen immer früher in Pension, leben aber länger. Das kann sich für unser Sozialsystem auf Dauer nicht ausgehen.
Es wird keine Patentlösungen für die anstehenden Probleme geben, die man am Hauptplatz oder im Bierzelt den Massen vorwerfen kann. Sondern es braucht eine ernsthafte Auseinandersetzung, langfristige Konzepte und den Mut, auch unpopuläre Maßnahmen anzupacken. Und vermutlich muss der eine oder andere auch seine ideologischen Scheuklappen abnehmen, sonst droht man unterzugehen - egal mit welcher Fahne.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001