Papst weihte neun Diakone zu Priestern

Sechs Italiener, ein Vietnamese, ein Ivorianer und ein Kolumbianer erhielten von Benedikt XVI. die Priesterweihe

Vatikanstadt, 29.04.12 (KAP) Papst Benedikt XVI. hat am Sonntag im Petersdom sechs Italiener, einen Vietnamesen, einen Westafrikaner aus Cote d'Ivoire und einen Kolumbianer zu Priestern geweiht. Acht der Neugeweihten werden als Kapläne in der Diözese Rom tätig sein. Der vietnamesische Neupriester Joseph Vu Van Hieu kehrt hingegen in seine Heimatdiözese Bui Chur zurück. Die Priesterweihe jedes Jahr am "Weltgebetstag für geistliche Berufe" (4. Sonntag der Osterzeit, auch "Sonntag des Guten Hirten") gehört zu den Amtpflichten des Papstes als Bischof von Rom.

In seiner Predigt riet Benedikt XVI. den Priestern, an der biblischen Gestalt des "Guten Hirten" Mass zu nehmen. Priester sollten die ihnen anvertrauten Gläubigen zum "Leben in Fülle" führen, von dem das Johannesevangelium spricht. Ihr Auftrag sei die "Lebenshingabe". Durch das Kreuz würden die "Schafe Christi zusammengeführt", so der Papst mit den Worten eines Heiligen aus dem 9. Jahrhundert. Priester seien "in besonderer Weise in das Geheimnis des Opfers Christi eingeschrieben".

Mehr auf www.kathpress.at (ende) fam/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001