FP-Gudenus: Assoziierungsabkommen mit der Türkei aufkündigen!

Freiheitliche stellen Antrag, Massenzuzug bildungsferner Muslime aus der Türkei zu stoppen

Wien (OTS/fpd) - "Gerade in den vergangenen Jahren unter Ministerpräsident Erdogan hat sich die Türkei systematisch von Europa entfernt", erklärt Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus. Er sieht überhaupt keinen Grund mehr, den Türken einen privilegierten Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt und zum Sozialsystem zu garantieren. Gudenus: "Das entsprechende Assoziierungsabkommen ist überholt und gehört aufgekündigt." Österreich könne sich eine weitere Massenzuwanderung bildungsferner Muslime aus der Türkei schlicht nicht mehr leisten. "Wenn wir die Leistungen auf viel mehr Menschen aufteilen müssen, dann bleibt für jeden einzelnen weniger", verweist Gudenus auf die Last, die der rot-grüne Multi-Kulti-Wahn besonders sozial schwachen Bürgern aufbürdet. Er zitiert eine Studie des Wiener Universitätsprofessors Heinz Fassmann: "Zehn Prozent der Zuwanderer, die zu uns kommen, bringen etwas, die anderen 90 Prozent belasten unser Sozialsystem." Die FPÖ brachte im Gemeinderat einen Antrag auf Sistierung des Assoziierungsabkommens ein. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006