Garagenprojekt Hernals - Start der Umsetzung im Sommer 2012 geplant

Konstruktives Gesprächsklima zwischen Garagenerrichter und Schule

Wien, 23.04.2012 (OTS) - Die Umsetzung des Garagenprojekts in Hernals, beim Gymnasium Geblergasse, schreitet voran. Die von den AnrainerInnen mehrheitlich gewünschte Wohnsammelgarage wird die zeitaufwendige Parkplatzsuche und damit die Verkehrs- und Abgasproblematik im Grätzel deutlich reduzieren. Derzeit läuft die Ausschreibung für die Errichtung. Der Start der Bauaktivitäten ist für Ende des laufenden Schuljahres, d.h. Ende Juni 2012, vorgesehen.

Die Planung und Umsetzung der Wohnsammelgarage erfolgt in laufender Abstimmung mit der Direktion der Schule, dem Stadtschulrat und dem Bezirk Hernals. Der Bau erfolgt in Deckelbauweise, einem speziellen Verfahren, um Beeinträchtigungen durch Lärm und Staub so weit wie möglich zu reduzieren.

Gesprächsklima.

"Ein positives Klima mit der Schule ist uns ein
großes Anliegen", unterstreicht Werner Böhm, Geschäftsführer der Errichtungsgesellschaft. "Daher suchen wir auch immer wieder das Gespräch und arbeiten seit Monaten gemeinsam mit Schule, Stadtschulrat und der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) an einer für alle akzeptablen Lösung und Umsetzung."

Konkrete Ergebnisse daraus sind u.a.:

  • Ablauf: Im Sommer 2012 (Schulferien) erfolgen die schweren Tiefbauarbeiten. Ab Herbst gehen die Arbeiten unterhalb des Deckels weiter. Der Abtransport überwiegender Teile des Aushubs erfolgt nicht über die Geblergasse. Die Beeinträchtigung der Anrainer und damit auch der Schule durch den Bau wird so gering und kurz wie möglich gehalten.
  • Ersatz-Sportplatz: Der Garagenerrichter vermittelt einen Ersatzsportplatz. Die Benützung des zweiten bestehenden Schul-Sportplatzes wird durch Absicherung durchgängig ermöglicht.
  • Bäume: Ersatzpflanzungen mit mittelgroßen Bäumen wurden vereinbart.
  • Oberflächengestaltung: Mitsprache und Einbindung der Schule geplant.
  • Garagenausgang: Es gibt keinen Ausgang in den Schulhof (keine schulfremden Personen im Hof!), der Garagenausgang befindet sich in der Geblergasse (Abänderung der Einreichpläne).
  • Abluft Garage: Eine Entlüftung über Dach/über Gebäudehöhe (18,7 m hoch) wurde vereinbart (Abänderung der Einreichpläne).
  • Bauzeit: Nach einem Jahr (Bauzeit), also im Herbst 2013 erhalten die SchülerInnen, LehrerInnen und Schule einen neuen Hof. Zu diesem Zeitpunkt wird der Schulhof für die Schülerinnen und Schüler ohne Einschränkung wieder benutzbar sein.

Mitsprache.

Die neue Oberflächengestaltung wird unter Mitsprache
der Schule optimiert. Derzeit werden gerade Maßnahmen und Aktivitäten geklärt, wie die SchülerInnen sinnvoll und aktiv in den Gestaltungsprozess eingebunden werden können. Schließlich brachte auch die Errichtungsgesellschaft in den vergangenen Wochen weitere Anregungen und Vorschläge zur Unterstützung der Schülerinnen und Schüler ein.

Garagengegner.

Es sei bedauerlich, dass eine kleine Gruppe von
Garagengegnern all das negiert und immer wieder mit längst überholten oder widerlegten Falschmeldungen SchülerInnen und Eltern in die Irre führt und weiter zu Demonstrationen aufruft, betonte Böhm. "Es gehört in Österreich zur guten Tradition, dass man nicht auf die Straße geht, solange man am Verhandlungstisch sitzt. Das sollte umso mehr beherzigt werden, bevor man mit falschen Behauptungen Kinder und Jugendliche zu Protesten und Demos aufruft!", unterstreicht Böhm. Und schließlich sollten die Anstachler dieser Proteste auch nicht vergessen, dass bei einer direkt-demokratischen Bürgerbefragung eine klare Mehrheit der AnrainerInnen für den Bau der Garage gestimmt hat.

Rückfragen & Kontakt:

DI Werner Böhm
HH59 Errichtungsgesellschaft
Garagenerrichtungs- u. Betriebsgesellschaft
Tel. 600 30 22 - 48101

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0019