Stadt Wien und Arbeiterkammer unterstützen "Wien radelt zur Arbeit"

Wien (OTS) - Die Aktion "Wien radelt zur Arbeit" startet wieder. Alle Wienerinnen und Wiener sind eingeladen im Aktionsmonat Mai mit dem Fahrrad in die Arbeit zu fahren und dabei tolle Preise zu gewinnen. Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, Magistratsdirektor Erich Hechtner und AK Präsident Herbert Tumpel haben heute den Startschuss zur Aktion gegeben.

Schon im letzten Jahr war die Aktion ein voller Erfolg. Weit über 4.000 Beteiligte haben im Aktionsmonat über 450.000 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt. "Heuer soll die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Wien noch steigen, wir wollen in diesem Jahr einen neuen Rekord aufstellen. Bis zum Jahr 2015 sollen zehn Prozent alle Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Das kann nur gelingen, wenn immer mehr Menschen auch ihre Alltagswege mit dem Fahrrad absolvieren", so Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

Radfahren bringt für viele Vorteile

Wer täglich mit dem Fahrrad unterwegs ist, tut sich selbst und anderen etwas Gutes. Denn wer täglich mit dem Rad zur Arbeit fährt, ist im Schnitt um 1,3 Tage weniger krank, stärkt sein Immun- und Herzkreislaufsystem und die Muskulatur. Wer täglich eine Stunde mit dem Rad fährt, verbraucht dabei mehr als 400 Kalorien, so viele wie beim Tennisspielen. Im letzten Jahr haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer 60 Tonnen CO2 eingespart. Durch die Bewegung an der frischen Luft werden außerdem Glückshormone ausgeschüttet.

Stadt Wien ist mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dabei Wie schon im Jahr 2011 sind auch im Jahr 2012 wieder zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Wien bei der Aktion dabei. Magistratsdirektor Erich Hechtner unterstützt die Aktion und motiviert die 65.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt, selbst mitzumachen: "Radfahren in Wien wird immer beliebter und attraktiver. Das freut mich auch persönlich als passionierter Freizeit-Radfahrer."

Das Fahrrad ist im Beruf immer wichtiger

In Wien gibt es einen Trend hin zum Radfahren. Auch bei vielen Arbeitswegen. Deshalb unterstützt auch die Arbeiterkammer Wien die Aktion Wien radelt zur Arbeit. "Wer heute im Büro arbeitet, verbringt etwa 80 Prozent seiner Arbeitszeit im Sitzen. Für immer mehr Beschäftigte wird ein Ausgleich zum Bewegungsmangel im Beruf immer wichtiger", sagt AK Präsident Herbert Tumpel. Bei "Wien radelt zur Arbeit" gilt: Weiterkommen ist wichtig, aber das Miteinander gehört dazu. "Gewonnen wird gemeinsam mit den Kollegen und Kolleginnen. So schonen die radelnden Kollegen und Kolleginnen nicht nur die Umwelt und entlasten die Straßen. Sie tun so nebenbei noch etwas für ein gutes Betriebsklima."

Teams bilden, anmelden und gewinnen

Die Teilnahme an der Aktion ist ganz einfach. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden im Betrieb Teams von 2 - 4 Personen, melden sich im Internet an und fahren im Mai möglich viele Strecken mit dem Rad. Auf der Homepage www.wien.radeltzurarbeit.at werden die Kilometer und Radeltage eingetragen. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden täglich tolle Preise verlost. Einzige Voraussetzung ist, mit den Rad in die Arbeit gefahren zu sein. Alle Informationen und die Anmeldung gibt es unter www.wien.radeltzurarbeit.at. Martin Blum, Radverkehrs-Beauftragter der Stadt Wien: "Wir unterstützen die Aktion der IG Fahrrad gerne. Denn sie beweist, dass Fahrradfahren in Wien nicht nur schnell und praktisch ist, sondern vor allem Freude macht - gerade im Wonnemonat Mai. Außerdem sind alle nach getaner Arbeit schneller zuhause, haben den Stress weggestrampelt und können ihre Freizeit besser genießen."

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou
andreas.baur@wien.gv.at
0664 831 74 49

Ute Bösinger
Kommunikation Kammer für Arbeiter und Angestellte
T: 01 50165-2779
M: 0664 845 4202
ute.boesinger@akwien.at

Christian Rupp
Radagentur Wien
E-Mail: christian.rupp@radagenturwien.at
Tel.: +43 1 4000 49903
Mobil.: +43 676 8118 49903

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019