wien.at-TV: Wohnen, Raunzen, Radeln

Jede Woche neu gibt es aktuelle Themen der Wiener Stadtverwaltung auf www.wien.at/tv

Wien (OTS) - Im Jahr 2035 werden rund zwei Millionen Menschen in Wien wohnen. Mit einer Wohnbauinitiative reagiert Wien auf diese Entwicklung. Zurzeit entstehen in aspern. Die Seestadt Wiens 6250 Wohnungen. Investitionen von über einer Milliarde Euro sind wichtige Impulse für den Wohnungsmarkt, die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. Die ersten 1.600 Wohnungen werden 2014/15 bezugsfertig sein. Interessierte können sich ab sofort vormerken lassen. Mit der Wohnbauinitiative hat die Stadt Wien ein zusätzliches, den geförderten Wohnbau ergänzendes Neubauprogramm ins Leben gerufen. Es handelt sich dabei um eine besondere Variante des frei finanzierten Wohnbaus, die - durch günstige Darlehen der Stadt Wien - ähnlich vorteilhafte Konditionen für die MieterInnen wie der geförderte Wohnbau bietet.

Gemeinsam leben in der Stadt

In Wien wird viel geraunzt, sagt man den BewohnerInnen nach. Nun hat die Stadt sogar dazu eingeladen. Mit der Wiener Charta wurden die Menschen aufgefordert sich einzubringen, ihre Meinungen zu sagen, Wünsche und Anregungen im täglichen Leben miteinander zu kommunizieren. Nachdem dieser Prozess beendet war, hat ein Charta-Beirat hat unterschiedlichsten Themen-Bereiche dokumentiert. Nun heißt es darüber diskutieren: Rund 45 Gespräche, die zwischen April und September stattfinden werden, wurden dem Charta-Büro bereits bekannt gegeben. Nun starten die ersten "offenen", d.h. allgemein zugänglichen Charta-Gespräche, die jeweils eineinhalb bis zwei Stunden dauern werden. Im Idealfall nehmen 10-20 Personen an einem Charta-Gespräch teil. Für jedes dieser Gespräche stellt die Stadt Wien kostenfrei zwei ModeratorInnen zur Verfügung. Offene Gespräche finden am Mittwoch, 18. sowie am Freitag 20. und 27. April statt. Eine Anmeldung im Charta-Büro ist unter Tel.: 01 4000 / 81561 oder per Mail: charta@post.wien.gv.at unbedingt erforderlich. Weitere Informationen: www.charta.wien.at.

Ein Fahrradhaus für Radler

Für RadlerInnen gibt es bis 25. Oktober eine fixe Adresse zu allen Fragen des Fahrradfahrens - das Fahrradhaus. Gleich vis a vis vom Rathaus- in der umfunktionierten Planungswerkstatt- kann man sich hier vom Radfieber anstecken lassen, Informationen einholen, an Workshops oder Diskussionsrunden teilnehmen. Gebrauchte Räder können verkauft werden, alte Räder werden zurück genommen. Wien will verstärkt RadfahrerInnen motivieren mit dem Rad durch die Stadt zu fahren. Im Vorjahr konnten 20 Prozent mehr Menschen dazu bewegt werden. Ziel ist es für's Erste den Radanteil von 8 auf 10 Prozent zu steigern.

Veranstaltungstipp: 170 Jahre Würfelzucker- eine Ausstellung im Wirtschaftsmuseum, Infos: www.wirtschaftsmuseum.at (Schluss) fle

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Birgit Flenreiss-Mäder
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Kommunikation und Beratung
Telefon: 01 4000-81877
Mobil: 0676 8118 81877
E-Mail: birgit.flenreiss-maeder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009