Dworak: Leitner-Vorstoß hätte längst Spekulationen mit Steuergeld gestoppt

Selbst VPNÖ-Bürgermeister sind gegen riskante Finanzgeschäfte

St. Pölten, (OTS/SPI) - "Aus Sorge um die Gemeinden und aufgrund der gemachten Erfahrungen präsentierte LHStv. Sepp Leitner bereits vor längerer Zeit einen Entwurf für eine Verordnung, die risikoreichen Finanzgeschäften in den Kommunen ein Ende gesetzt hätte. Aber was macht die ÖVP, sie führt weiterhin die Gemeinden in die Schuldenfalle. Ein Bürgermeister einer VPNÖ-Gemeinde, die ebenfalls durch Spekulationsgeschäfte bei der Raiffeisen Landesbank NÖ einen Verlust von 5,6 Mio. Euro erlitten hat, brachte es auf den Punkt und stellte fest, dass 'Spekulationsgeschäfte jeglicher Art grundsätzlich nicht für Gemeinden geeignet sind, da es sich bei den eingesetzten Mitteln um öffentliche Gelder handelt'", reagiert der Präsident des SPNÖ-GVV und Kommunalsprecher der SPNÖ, LAbg. Rupert Dworak, auf heutige Aussagen von VP-Riedl.

(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

SPÖNÖ-Landtagsklub
Mag. Anton Heinzl
Pressereferent
Tel.: 02742/9005 DW 12576, Mobil: +43 676/4073709
anton.heinzl@noel.gv.at
www.landtagsklub.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0005