FPÖ-Kunasek ortet sukzessive Abschaffung wichtiger Waffengattungen im ÖBH

Parlamentarische Anfrage an Darabos unterwegs

Wien (OTS) - Dass künftig keine Soldaten mehr in den Waffengattungen Artillerie, Fliegerabwehr und Kampfpanzer ausgebildet werden sollen und laut der FPÖ vorliegenden Informationen auch laufende Ausbildungskurse abgebrochen würden bzw. abgebrochen worden sein sollen, ist für FPÖ-NAbg. Mario Kunasek in höchstem Maße alarmierend: "Der Fortbestand der genannten Waffengattungen erscheint auf Grund dieser Tatsachen äußerst fraglich. Für uns ist dieser Befehl ein Indiz dafür, dass sukzessive an der Abschaffung dieser Waffengattungen gearbeitet wird. Darüber hinaus bedeutet das Aussetzen von Ausbildungskursen massive Laufbahneinschränkungen für die betroffenen Soldaten."

In diesem Zusammenhang ergeht heute an den Bundesminister für Landesverteidigung und Sport, Mag. Norbert Darabos (SPÖ) eine parlamentarische Anfrage der FPÖ. Es sollen folgende Sachverhalte und Fragen geklärt werden:

1. Welche konkreten Ziele werden mit diesem Befehl verfolgt?
2. Gibt es Bestrebungen die Waffengattung Artillerie (Art) abzuschaffen?
3. Gibt es Bestrebungen die Waffengattung Fliegerabwehr (FlA) abzuschaffen?
4. Gibt es Bestrebungen die Waffengattung Kampfpanzer (KPz) abzuschaffen?
5. Wie stehen sie als Bundesminister für Landesverteidigung zu dem Vorwurf, dass damit das Bundesheer die Fähigkeit zum Kampf der verbundenen Waffen verliert, was eine der wesentlichsten Aufgabe jeder Armee ist?
6. Was bedeutet dieser Befehl konkret für die betroffenen Verbände? 7. Was bedeutet dieser Befehl konkret für die betroffenen Truppenschulen?
8. Was bedeutet dieser Befehl konkret für Liegenschaften auf denen betroffene Verbände bzw. Truppenschulen beheimatet sind?
9. Wurden laufende Ausbildungskurse abgebrochen?
10. Wenn ja, welche?
11. Wenn ja bei 9., wann wurden diese Kurse abgebrochen?
12. Wie viele Soldaten sind durch diese Maßnahme betroffen bzw. müssen Laufbahneinschränkungen hinnehmen?
13. Welche Maßnahmen sind angedacht diese Laufbahneinschränkungen auszugleichen?

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012