Neuer Jagdskandal in der Landwirtschaft!

EU-weit streng geschützte Vogelarten zum Töten freigegeben - und das in der Brutzeit!

Wien (OTS) - In einigen österreichischen Bundesländern wurden streng geschützte Vogelarten massenweise zum Abschießen freigegeben! Allein gestern wurden im Burgenland fast 1000 Saatkrähen zum "letalen" Vergrämen auf Feldern durch einen Bescheid der Landesregierung zum Tode verurteilt!

Der Wildtierexperte und Vorstandsmitglied des Wiener Tierschutzhauses, Dr. Hans Frey warnt, dass Saatkrähen durch gezielte Vernichtung vor ca. 50 Jahren in Ö bereits fast ausgerottet waren. Derzeit existieren nur mehr wenige Kolonien im Burgenland, Wien und NÖ. Eine gefährdete, naturgeschützte Vogelart wurde trotzdem von dem zuständigen Politiker freigegeben! Und das zur Brutzeit, in Kauf nehmend (oder vielleicht sogar mit Absicht), dass die Jungen der getöteten Erwachsenen in den Nestern qualvoll verhungern!

Die betroffene Vogelart, die Saatkrähen stehen EU-weit unter strengem Schutz. Die Tötung dieser Tiere ist nicht nur in der Brutzeit, sondern generell verboten! Auch aus diesem Grund ist der Bescheid für die Tötungsfreigabe rechtswidrig!
Der erneute Ruf nach Gerechtigkeit, nach endlichem Einschreiten der zuständigen Ministerinnen im Interesse bedrohter Lebewesen, wird immer lauter!

Tier- und Naturschutzorganisationen verlangen nachdrücklich das sofortige Abstellen der Tötung von Saatkrähen und anderen geschützten Tierarten sowie gerechte Sanktionen bei den erneuten Rechtswidrigkeiten der Jägerschaft!

Es ist höchste Zeit zum (Um)denken!

Der Antragsteller für die Massentötung ist Bio Austria! Sie sieht ihre Maisfelder durch die Vögel geschädigt. Saatkrähen sind Insektenfresser die auch im Boden lebende Käferlarven vertilgen. Diese z.T. sehr gefährlichen die Maiskörner schädigenden Larven müssen dann mit Aufwand und gewaltigem Risiko mit neu entwickelten Insektiziden bekämpft werden. Diese Pflanzenschutzmittel sind so toxisch, dass weltweit und nun auch in Europa schon durch frei werdendem Staub bei der Aussaat des präparierten Maissaatgutes Bienenvölker schwer geschädigt werden! Unverständlich, jetzt die Saatkrähen zu vernichten, statt sie zu fördern!?!?

Die Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins, Dr. Madeleine Petrovic meint, die Tötungsfreigabe von international streng geschützten Tieren ist sowohl EU-rechtswidrig als auch verfassungswidrig! Noch dazu darf gegen das Bundestierschutzgesetz nicht durch Landesjagdrecht gebrochen werden!

Es gibt keine sachliche Rechtfertigung für einen brutalen und barbarischen Akt an Vögeln, dies noch dazu zur Brutzeit. Die jungen der getöteten Elterntiere verhungern und verenden qualvoll. Das ist durch NICHTS gerechtfertigt und ein schweres Verbrechen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag Eva Hercsuth
PR- und Öffentlichkeitsarbeit
Wiener Tierschutzverein
Triesterstr. 8, 2331 Vösendorf
Tel.: (0043) 699/ 166 040 30

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WTV0001