RFJ-Landbauer: SJ anscheinend völlig "waach" geraucht

Jung-Sozi-Aussagen sind der beste Beweis für Gehirnzerfall

Wien (OTS/fpd) - "Ein Artikel zum Thema Marihuana auf der Homepage der SJ Österreich, in dem offen zum Gesetzesbruch aufgerufen wurde -der Artikel wurde in der Nacht auf heute vom Netz genommen - sollte schon die Frage aufwerfen, in wie weit die Sozialistische Jugend noch im Rahmen des Gesetzes agiert", so der Bundesobmann des Ring Freiheitlicher Jugend, Udo Landbauer.

Die Ausführungen eines SJ Funktionärs auf deren Homepage zum Thema Marihuana, zeigen nur zu eindeutig die Auswirkungen des regelmäßigen Konsums dieses Mittels. Wenn da zu lesen ist: "Ein Kampf für die Legalisierung von Marihuana ist in gewisser Weise nichts anderes als ein weiterer Teilkampf im Big Battle gegen den Kapitalismus" kann man eigentlich nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und hoffen, dass der Verfasser dieser Zeilen sehr bald medizinische Betreuung erhält.

Interessant ist auch die Aussage: "Dass es ohne Gras jedoch gar nicht geht, zeigte der Zweite Weltkrieg. Das Marihuana musste zurückgeholt werden, um den Faschismus zu besiegen. >Hemp for victory< war die Parole". Als letzte Geschmacklosigkeit stand weiter geschrieben:
"Hiebe für die Reichen, Marihuana für das Volk".

"Vielleicht sollte man einmal die Frage stellen, ob die Attentäter von Innsbruck auch >eingeraucht< waren als sie ihr Büro in Brand setzen wollten und Hakenkreuze an dessen Wände schmierten", so Landbauer, der abschließend festhält: "Wenn das die Themen sind, mit denen die SJ die Zukunft der Jugend retten will, dann gute Nacht." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004