BZÖ-Hagen fordert strengere Lkw-Überholverbote

Schluss mit Brummirennen

Wien (OTS) - Eine klare Regelung für Lkw-Überholverbote auf zweispurigen Autobahnen und Schnellstraßen verlangt BZÖ-Verkehrssprecher Abg. Christoph Hagen. "Vorrang für Verkehrssicherheit" hatte Bures im April 2009 mögliche Lkw-Überholverbote genannt - umgesetzt wurde die Ankündigung aber nur auf der Ostautobahn zwischen Fischamend und Neusiedl. "Es ist höchste Zeit, mit den gefährlichen Brummirennen Schluss zu machen", so Hagen, der einen entsprechenden Antrag heute einbrachte.

"In Österreich kommt es durch das ständig wachsende Verkehrsaufkommen auf Autobahnen und Schnellstraßen immer wieder zu gefährlichen Situationen. Durch die länger dauernden Lkw-Überholvorgänge bilden sich oft kilometerlange Warteschlangen", begründet Hagen seinen Antrag. Deshalb verlangt der BZÖ-Verkehrssprecher von Verkehrsministerin Bures einen Gesetzesentwurf, "der zur Verbesserung des Verkehrsflusses und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Sinne der Zielsetzungen des Unfalluntersuchungsgesetzes eine zeitliche Begrenzung der Dauer von Lkw-Überholvorgängen auf zweispurigen Richtungsfahrbahnen auf Autobahnen und Schnellstraßen" beinhaltet.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006