SP-Wagner: FPÖ-Gesundheitspolitik zwischen DocFrigos Attersee-Nebenbeschäftigung und Lasars Scheindiplomatie

Wien (OTS/SPW-K) - "Die aktuelle FPÖ-Gesundheitspolitik schwankt zwischen DocFrigos Attersee-Nebenbeschäftigung, die sein Rektor zwar nicht will, aber bewilligt und FPÖ-Lasars fragwürdiger Scheindiplomatie. Was diesen beiden Themen gemeinsam ist: Mit Gesundheitspolitik für die Wienerinnen und Wiener haben sie nichts zu tun", erklärte der Vorsitzende des Wiener Gesundheits- und Sozialausschusses, SPÖ-Gemeinderat KR Kurt Wagner am Donnerstag. Wagner würdigte die Maßnahmen des Wiener Krankenanstaltenverbundes gegen Gangbetten, aber: "Niemand wünscht sich, in einem Bett am Gang eines Spitals versorgt zu werden. Beim Auftreten von Gangbetten sind daher rasche und unkomplizierte Lösungen des Managements und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort gefragt. Und natürlich sind intelligente Lösungen mit der Personalvertretung und den Rettungsorganisationen notwendig."

Wagner wies auf den Versorgungsauftrag der städtischen Spitäler hin: "Die Spitäler müssen leider einspringen, wenn die Öffnungszeiten der niedergelassenen Medizinerinnen und Mediziner für niemanden gut sind, außer für die Freizeitgestaltung der ÄrztInnen. "Umso mehr sei es notwendig, mit einer umfassenden Gesundheitsreform dem "Hin- und Herschieben von Patientinnen und Patienten" zwischen Spitälern und niedergelassenem Bereich ein Ende zu bereiten. "Wir brauchen eine gemeinsame Planung, eine gemeinsame Steuerung und eine gemeinsame Finanzierungsverantwortung", schloss Wagner.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Anita Schartmüller
Tel.: (01) 4000-81 922
anita.schartmueller@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001