Gehaltstransparenz: BZÖ-Schenk: "Unglaubliche Dreistigkeit vom Öffentlichen Dienst"

Wien (OTS) - "Dass bei der Gehaltstransparenz ausgerechnet der Öffentliche Dienst nachhinkt, ist eine unglaubliche Dreistigkeit. Hier muss Frauenministerin Heinisch-Hosek endlich im eigenen Nest saubermachen und für klare Verhältnisse in ihrem Einflussbereich sorgen. Sonst wird diese von der Ministerin schon vor Monaten "als wirksamstes Mittel gegen Lohnunterschiede" gepriesene Verpflichtung ad absurdum geführt", kritisierte heute BZÖ-Frauensprecherin Abg. Martina Schenk.

"Diese nachlässige Auskunftsbereitschaft im Öffentlichen Dienst passt aber zur Nullaktivität von Heinisch-Hosek, die seit Jahren nur substanzlose Ankündigungspolitik betreibt. Das Schlimme an dieser Ministerin ist aber der Umstand, dass sie nicht einmal ihren eigenen unmittelbaren Einflussbereich im Griff hat", sagte Schenk.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001