Bundeskanzler Faymann: "Koalition der Vernunft gegen Atomenergie"

3. Anti-Atomstrom-Gipfel im Bundeskanzleramt

Wien (OTS) - "Ich freue mich, dass wir heute gemeinsam einen wichtigen Schritt gegen Atomstromimporte unternommen haben", sagte Bundeskanzler Werner Faymann heute, Montag, beim 3. Anti-Atomstrom-Gipfel im Bundeskanzleramt.

"Wir haben eine Koalition der Vernunft gebildet, um auch in Zukunft den Weg eines atomstromfreien Österreichs zu gehen. Die Österreicherinnen und Österreicher haben ein Anrecht darauf zu wissen, woher sie ihren Strom beziehen. Und wenn man auf europäischer Ebene glaubwürdig sein möchte, ist es wichtig, dass man auch im eigenen Land eine Vorreiterrolle übernimmt", sagte Bundeskanzler Faymann.

"Für unser Ziel, zu hundert Prozent atomstromfrei zu sein, sind noch einige Etappen notwendig. Heute haben wir drei wichtige Punkte beschlossen. Dazu gehören gesetzliche Regelungen wie eine vollständige Stromkennzeichnung, der Verzicht auf den Bezug von Atomstromzertifikaten und auch ein Atomstromfrei-Gütesiegel", so der Kanzler.

"Erst dann, wenn wir mit dem freiwilligen Verzicht auf Atomstrom beginnen und ab 2015 gesetzliche Regelungen in Kraft treten, wiegt das Argument auch auf europäischer Ebene schwerer, dass sich Österreich aktiv gegen Atomstrom einsetzt", sagte Faymann. Damit könnte auch der Vorwurf entkräftet werden, dass Österreich zwar keinen Atomstrom erzeuge, ihn jedoch importiere. "Wir haben uns daher entschlossen, auf Atomstrom zu verzichten. Nicht nur das, wir wollen auch die Speerspitze gegen jene bilden, die behaupten, Atomenergie sei wirtschaftlich günstig und eine Form von erneuerbare Energie, um von Förderungen zu profitieren", so Bundeskanzler Faymann.

Abschließend bedankte sich der Kanzler bei den Regierungsmitgliedern und den Vertretern der NGOs: "Gemeinsam haben wir notwendige Entscheidungen getroffen. Es ist ein guter Tag für jene, die gegen Atomenergie sind."

Bilder zu dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes, http://fotoservice.bundeskanzleramt.at, kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Nedeljko Bilalic
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 - 202104, 0664/88 455 330
mailto: nedeljko.bilalic@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002