Grünewald: Universitätenkonferenz vor schweren Aufgaben

Der Grüne Wissenschaftssprecher sieht UNIKO in der Rolle des Verbündeten

Wien (OTS) - "Die UNIKO hat unter ihrem Präsidenten Heinrich Schmidinger Rückgrat gezeigt und den Lockrufen nach Wiedereinführung flächendeckender Studiengebühren für Alle als "politisch unsensible Geste" eine Absage erteilt. Allerdings gibt es noch weit mehr ungelöste Probleme", gibt Kurt Grünewald, Wissenschaftssprecher der Grünen, anlässlich der morgigen Sitzung der UNIKO zu bedenken. "Die laufende Schönfärbung der sensiblen budgetären Situation durch die ÖVP macht Hoffnung auf mehr Innovationen, die aber unter den gegenwärtigen Voraussetzungen nicht im nötigen Ausmaß möglich sind." Die sogenannte Hochschulmilliarde verfehlt das Ziel den Budgetpfad für das Jahr 2020 mit zwei Prozent des BIP für den tertiären Bildungssektor zu erreichen. Allein die Bakkalaureatsstudien werden nach einem Gutachten zur Studienplatzfinanzierung fast 400 Millionen Euro an Mehrkosten verursachen", erläutert Grünewald.

"Noch immer existiert kein verbindlicher Entwurf des lang versprochenen Hochschulplans. Es gibt noch kein Modell wie die Treffsicherheit der Studienwahl verbessert werden kann. Auch zu Töchterles Studienbeihilfen-Modell gibt es nach wie vor keine Zahlen, die eine gerechtete Verteilung der Mittel unter Studierenden beweisen könnten", kritisiert Grünewald die Politik Töchterles.

"Der flächendeckende Ausbau von modernen Lernzentren und die Einbindung von HochschullehrerInnen in den Fachunterricht der Oberstufe mit dem Ziel SchülerInnen ein reales Bild der Universitäten und ihrer Studien zu vermitteln, wäre höchstes Gebot. Die Hochschulkonferenz und deren Beschickung brüskieren die Universitäten und nach wie vor wartet der wissenschaftliche Nachwuchs auf teamorientierte Universitätsorganisationen sowie auf Arbeitsplätze mit Perspektiven", betont Grünewald.
"Universitäten, Hochschulen, wissenschaftliche MitarbeiterInnen, Studierende und Forschungsförderungsorganisationen sollen mit vereinten Kräften auf ihre Bedürfnisse und Leistungen hinweisen, wenn viribus unitis im verantwortlichen Ressort zum Wort am Sonntag verkommt," meint Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003