Europäische Ratingagentur: Leitl will Alternativmodelle der EU-Kommission

WKÖ-Präsident gegen "Kapitulation" Europas vor dem Oligopol der US-Ratingagenturen

Wien (OTS/PWK249) - "Wenn die geplante europäische
Ratingagentur scheitert, dann ist das eine Kapitulation vor dem Oligopol der US-Ratingagenturen. Damit wäre die Dominanz der USA auf diesem Gebiet prolongiert", bedauert Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, ein mögliches Aus für eine europäische Ratingagentur. Zuletzt hatte die Beratungsfirma Roland Berger davor gewarnt, dass sich das nötige Startkapital von 300 Millionen Euro möglicherweise nicht aufbringen lasse.

Leitl verlangt im Fall eines Scheiterns des Roland Berger-Projekts, dass die EU-Kommission Alternativ-Pläne für eine europäische Ratingagentur vorlegt: "Alles andere würde bedeuten, dass die Chance Europas auf eine eigenständige Ratingagentur vorbei ist. Das wäre nicht akzeptabel. China zeigt uns, wie es geht. Warum sollte es dann in Europa nicht funktionieren." (RH)

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Finanz- und Handelspolitik
Mag. Erich Kühnelt
Telefon: +43 (0)5 90 900 3739
E-Mail: Erich.Kuehnelt@wko.at
Intranet: http://intra.oe.wknet/fp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006