Österreichischer Integrationsfonds (ÖIF) vergibt Stipendien für engagierte Studierende

Staatssekretär Kurz: "ÖIF fördert und motiviert Migrant/innen, die nachweislich gute Studienleistungen erbringen".

Wien (OTS) - Heute, 16. April 2012, verlieh Staatssekretär Sebastian Kurz das Liese Prokop Stipendium des Österreichischen Integrationsfonds an 30 engagierte Studierende.

Der ÖIF vergibt in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Inneres zweimal jährlich ein Stipendium an Studierende, die am Vorstudienlehrgang teilnehmen oder ihr Studium an einer österreichischen Universität nostrifizieren lassen und keine Studienbeihilfe erhalten. Dem ÖIF steht dafür 2012 eine Summe von rund 180.000 Euro zur Verfügung.

Studierende aus 15 Nationen werden gefördert

30 Stipendiat/innen aus 15 Nationen freuen sich über die Unterstützung ihres Studiums durch den ÖIF und das BMI. Sie erhalten sieben Monate lang (von März bis September 2012) monatlich 500 Euro. Am Ende des Semesters müssen sie einen positiven Studienerfolg nachweisen.

Die meisten Stipendiat/innen stammen aus Afghanistan, gefolgt von Somalia und dem Iran. Auch Studierende aus Kroatien, der Türkei, der Russischen Föderation oder Tunesien zählen zu den Stipendiat/innen. Besonders stark vertreten sind die Studienrichtungen Humanmedizin, Betriebswirtschaft und Pharmazie sowie Chemie.

Stipendienverleihung mit Staatssekretär Kurz

Staatssekretär Sebastian Kurz: "Integration durch Leistung heißt nicht nur Leistung fordern und anerkennen, sondern auch Leistung ermöglichen. Mit dem Liese Prokop Stipendium geben wir begabten Studierenden, die sonst keine Förderung erhalten würden, die Chance ein Studium in Österreich zu absolvieren und erfolgreich in den österreichischen Arbeitsmarkt einzusteigen."

Voraussetzungen für das Stipendium

Für ein Stipendium bewerben können sich Drittstaatsangehörige, die ihren Lebensmittelpunkt dauerhaft in Österreich haben sowie Personen mit positivem Asyl oder subsidiärem Schutz im außerordentlichen Studium.

Voraussetzungen für ein Stipendium sind soziale Bedürftigkeit, kein Anspruch auf Studienbeihilfe, die Zulassung zum Studium an einer österreichischen Universität und der Beginn des Studiums vor Vollendung des 30. Lebensjahres (bei Nostrifikationen gibt es keine Altersgrenze). Bei einer Verlängerung muss der Nachweis eines positiven Studienerfolgs erbracht werden. Insgesamt sind bis zu drei Verlängerungen möglich.

Stipendien werden seit 2004 vergeben

Der ÖIF vergibt in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Inneres seit dem Wintersemester 2004 zweimal jährlich Stipendien, seit 2007 trägt das Projekt den Namen Liese-Prokop-Stipendium, im Gedenken an die verstorbene Innenministerin Liese Prokop.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
Mag. Julian Unger, MA
Mail: julian.unger@integrationsfonds.at
Tel.: +43 (0)1 710 12 03-136

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001