Berlakovich: Österreich untermauert Glaubwürdigkeit im Anti-Atomkampf

Kennzeichnung von Importstrom nun lückenlos

Wien (OTS) - "Es ist ein überfälliger umweltpolitischer Fortschritt, dass auch die letzten beiden österreichischen Stromversorger der Forderung nach einer Kennzeichnung von Importstrom nachkommen. Was beim letzten Energiegipfel noch nicht möglich war, haben wir jetzt durchgesetzt. Damit haben sich nun alle österreichischen Stromversorger einer Selbstverpflichtung unterworfen." Das erklärte Umweltminister Nikolaus Berlakovich heute, Montag, nach dem "Energiegipfel" im Bundeskanzleramt.

"Österreich ist nicht nur AKW-frei, sondern wird de facto auch frei von Atomstromimporten sein", betonte Berlakovich. "Mit dem neuen Ökostromgesetz und durch den konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energieträger werden wir dieses Ziel erreichen. In diesem Sinn ist das Ergebnis des Atomgipfels ein wichtiger Zwischenschritt im Sinne der StromkundInnen, im Dienste der Transparenz und in Richtung Energieautarkie."

Das heutige Ergebnis untermauert Österreichs Glaubwürdigkeit im Kampf gegen die Atomkraft.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001